Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Osteogenesis imperfecta

von griechisch: osteon - Knochen und genesis - Entstehung
Synonyme: Glasknochenerkrankung, Morbus Lobstein
Englisch: brittle bone disease

1 Definition

Die Osteogenesis imperfecta, kurz OI, ist eine erbliche Erkrankung des Bindegewebes, die sich durch eine unvollständige Knochenbildung mit erhöhter Brüchigkeit der Knochen auszeichnet.

2 Epidemiologie

Die Häufigkeit des Auftretens beträgt 1: 10.000 – 15.000, in Deutschland sind ca. 4.000 – 5.000 Menschen betroffen.

3 Ätiologie

Ursache der Osteogenesis imperfecta sind verschiedene Störungen der Biosynthese von Kollagen, einem sehr wichtigen Bestandteil der Knochenmatrix. In 95% der Fälle sind Gene betroffen, die zur Synthese des Kollagen Typ I wichtig sind (COL1A1 und COL1A2). Kommt es zu einem Verlust eines COL1A1-Allels, so ist nur eine verminderte Synthese von Kollagen Typ I möglich. Das Kollagen ist jedoch intakt, so dass die Ausprägung der Erkrankung mild ist.

Kommt es jedoch zu Mutationen im COL1A1- oder COL1A2-Gen (z.B. durch Punktmutation, oder alternatives Splicing), so wird überwiegend defektes und nur wenig intaktes Kollagen vom Typ I hergestellt. Meist geschieht dies durch Substitution der wichtigsten Aminosäure Glycin in der Tripelhelix des Kollagens durch eine andere Aminosäure. Zudem ist oft die Verdrillung der Kollagen-Tripelhelix gestört, was zu einer verminderten Stabilität führt.

Durch diesen dominant negativen Effekt kommt es zu einer schweren Ausprägung (Phänotyp) der Erkrankung.

4 Einteilung

Nach der erweiterten Silence-Klassifikation unterscheidet man folgende Typen der Osteogenesis imperfecta:

  • Typ I: Hoeve-Syndrom, Lobstein-Krankheit: Autosomal-dominante Vererbung, leichter Verlauf mit Symptomen überwiegend außerhalb des Skelettsystems. Blaue Skleren.
  • Typ II: Vrolik-Krankheit: Sehr schwerer Verlauf, durch vielfache Knochenbrüche sind die Knochen bereits bei der Geburt verformt und verkürzt, was zu einem Minderwuchs führt. Der Krankheitsverlauf ist letztendlich letal. Auch hier sind die Skleren der Patienten blau.
  • Typ III: Vor allem autosomal-rezessiv vererbt. Schwerer Verlauf mit dünnen, gebogenen Knochen und Minderwuchs.
  • Typ IV: Autosomal-dominante Vererbung; variabler Verlauf.
  • Typ V: milder bis schwerer Verlauf, hyperplastischer Kallus

Jedoch ist zu beachten, dass die Ausprägung der Osteogenesis imperfecta sehr variabel ist und sich deswegen die Patienten nicht immer klar einem der Erkrankungstypen zuordnen lassen.

5 Symptome

Viele Symptome der Osteogenesis imperfecta betreffen das Skelett:

Darüber hinaus gibt es Symptome, die nicht das Skelett, sondern andere Organsysteme betreffen, zum Beispiel:

Im Röntgenbild zeigt sich eine erhöhte Transparenz des Knochens, da zu wenig schattengebende Knochensubstanz vorhanden ist.

6 Therapie

Da die Osteogenesis imperfecta eine genetisch bedingte Erkrankung ist, können die Ursachen nicht behandelt werden, die Therapie beschränkt sich auf die Behandlung der Symptome.

Es wird versucht, den Krankheitsverlauf mit Calcitonin, Calciferol, Fluor und Bisphosphonaten zu verlangsamen und abzumildern. Die Frakturen werden chirurgisch und orthopädisch versorgt. Durch Marknagelung lässt sich die Stabilität der Knochen erhöhen. Zudem ist eine Physiotherapie wichtig, um weiterem Knochenabbau vorzubeugen und durch Muskelaufbau die Sturzgefahr zu vermindern.

7 Quiz

1. Patienten, die an Osteogenesis imperfecta ("Glasknochenkrankheit") leiden, weisen häufig Punktmutationen in den Genen für die Ketten des Typ-I-Kollagens auf, die ein Codon der Aminosäure betreffen, die normalerweise am häufigsten in reifem fibrillärem Typ-I-Kollagen vertreten ist.
Um welche der Aminosäuren handelt es sich?
Alanin
Asparagin
Cystein
Glycin
Histidin

Punkte: 0 / 0

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (3.9 ø)

101.653 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: