Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie

Erstbeschreiber: William Osler, kanadischer Arzt und Henri Jules Louis Marie Rendu (1844-1902), französischer Arzt und Frederick Parkes Weber (1863-1962), englischer Arzt
Synonyme: Morbus Rendu-Osler-Weber, Morbus Rendu-Osler, Morbus Osler, Telangiektasia hereditaria hemorrhagica, Osler-Weber-Rendu-Krankheit, Osler-Weber-Rendu-Syndrom
Abkürzung: HHT
Englisch: Rendu-Osler-Weber disease

1 Definition

Die hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie, kurz HHT, ist eine autosomal-dominant vererbte Erkrankung, die zu einer pathologischen Erweiterung der Blutgefäße, so genannten Teleangiektasien führt.

2 Genetik

Der Vererbungsgang der HHT ist autosomal-dominant. Bisher sind fünf verschiedene genetische Typen bekannt, von denen drei bestimmten Gendefekten zugeordnet werden können, bei zweien ist lediglich der Genlokus bekannt.

Typ Genlokus Gen
HHT1 9q34.1 ENG
HHT2 12q11-q14 ALK1
HHT3 5q31 unbekannt
HHT4 7p14 unbekannt
JPHT 18q21.1 SMAD4

Bei der HHT1 betrifft der Gendefekt das membranständige Glykoprotein Endoglin, einen Teil des TGF-beta-Rezeptors. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Angiogenese. Die HHT2 basiert auf einem Defekt der Activin Receptor-Like Kinase 1, die ebenfalls ein Membranrezeptor für Liganden aus der TGF-beta-Familie ist. Bei der JPHT ist die HHT mit einer juvenilen Polyposis kombiniert. Das defekte Gen SMAD4 kodiert für einen Transkriptionsfaktor, der auf dem durch TGF beta aktivierten SMAD-Signalweg liegt.

3 Epidemiologie

Die Angaben über die Prävalenz schwanken zwischen 1/50.000 bis 1/2.700 Einwohnern.

4 Diagnose

Die wichtigsten Symptome sind im aktuellen klinischen Kriterium, dem sogenannten Curacao-Kriterium (Shovlin et al. 2000) enthalten.

Bedingung für die Diagnose eines Morbus Osler sind:

Wenn 2 dieser 4 Kriterien erfüllt sind, ist das Vorliegen einer HHT möglich, bei mehr gilt sie nach dieser Klassifikation als diagnostiziert, bei weniger als unwahrscheinlich.

5 Therapie

Die Behandlung ist oft schwierig. Wichtig ist insbesondere, dass aufgrund der Gefahr von Komplikationen (Embolien, Abszesse) allgemein ein Screening auf PAVM, z.T. auch auf CVM empfohlen wird. Solange PAVM nicht sicher ausgeschlossen wurden, empfehlen viele Autoren die Gabe einer prophylaktischen Antibiose bei allen Eingriffen mit potentieller Bakteriämie entsprechend den aktuellen Endokarditis-Richtlinien. Extrem wichtig ist der Ausschluss von PAVM vor Schwangerschaften, da sie besonders hier letale Komplikationen verursachen können.

Manche der Teleangiektasien können per Laser entfernt werden, elektronisch verödet oder operativ embolisiert (Coils, Spirale, etc) werden.

Für Betroffene ist der Kontakt zu Selbsthilfegruppen oft hilfreich.

6 Links

Tags:

Fachgebiete: Innere Medizin

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Juni 2020 um 17:03 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.44 ø)

112.231 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: