Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cisterna subarachnoidea

(Weitergeleitet von Subarachnoidalzisterne)

Synonyme: Liquorzisterne, Subarachnoidalzisterne

1 Definition

Die Cisternae subarachnoidales sind Erweiterungen des Subarachnoidalraums, also des Spaltraums zwischen Arachnoidea mater und Pia mater.

2 Neuroanatomie

Die größte Zisterne ist die Cisterna cerebellomedullaris, deren großer posteriorer Abschnitt als Cisterna magna bezeichnet wird. Die Zisterne hat einen transversalen Durchmesser von ca. 3 cm und einen sagittalen Durchmesser von ca. 1,5 bis 2 cm. Sie wird dorsal von der Innenseite der Squama occipitalis begrenzt, oben durch Vermis und Kleinhirntonsillen und vorne durch kaudale Abschnitte des Rhombencephalons. Hier mündet die Apertura mediana des 4. Ventrikels. Außerdem steht sie kaudal in Verbindung mit dem Subarachnoidalraum des Rückenmarks. Nach kranial geht die Cisterna cerebellomedullaris in die Cisterna cerebelli superior über, nach vorne in die Cisterna basalis.

Die Cisterna basalis wird in der anatomischen Literatur unterschiedlich interpretiert und besteht anatomisch aus mehreren Zisternen, die voneinander z.T. durch septenförmige Arachnoidaltrabekel getrennt sind. Die Cisterna basalis erstreckt sich von der Unterfläche des Frontalhirns bis zum Foramen magnum. Ein großes Septum ist die Liliequist-Membran. Sie erstreckt sich vom dorsalen Diaphragma sellae und vom Klivus nach oben zum Boden des Hypothalamus und seitlich zu lateralen Abschnitten der Pons. Sie trennt die Cisterna chiasmatica von der Cisterna interpeduncularis unvollständig ab.

Insgesamt unterscheidet man u.a. folgende Zisternen:

Cisterna Topographie Angrenzend bzw. verbunden Inhalt
Cisterna cerebellomedullaris posterior (magna)
  • durch Apertura mediana mit 4. Ventrikel
  • über Foramen magnum mit spinalem Subarachnoidalraum
  • oben: Cisterna cerebelli superior
  • basal: Cisterna basalis
Cisterna cerebellomedullaris lateralis
  • ventrolateral von Medulla oblongata
  • zwischen Foramen magnum und unterem Rand der Pons
  • Cisterna premedullaris
  • Cisterna pontins
  • Cisterna pontocerebellaris
Cisterna cerebelli superior
  • Cisterna magna
  • Cisterna quadrigeminalis
Cisterna quadrigeminalis
  • Cisterna cerebeli superior
  • Cisterna ambiens
  • Cisterna pericallosa
Cisterna pericallosa
  • Cisterna laminae terminalis
  • Cisterna quadrigeminalis
Cisterna laminae terminalis
  • Cisterna chiasmatica
  • Cisterna olfactoria
  • Cisterna pericallosa
Cisterna hypophysea
  • Cisterna chiasmatica
Cisterna premedullaris
  • Vorderfläche der Medulla oblongata
  • unten: Cisterna spinalis anterior
  • lateral: Cisterna cerebellomedullaris
  • oben: Cisterna pontis
Cisterna pontis
  • zwischen Basalfläche der Pons und dem Clivus
  • Cisterna premedullaris
  • Cisterna interpeduncularis
Cisterna interpeduncularis
  • Cisterna pontis
  • Cisterna ambiens
  • Cisterna fossea lateralis
  • Cistera carotica
Cisterna chiasmatica
  • um Chiasma opticum bis unter Diaphragma sellae (Cisterna hypophysea)
  • Cisterna interpeduncularis (durch Liliequist-Membran z.T. getrennt)
  • Cisterna carotica
  • Cisterna laminae terminalis
  • kleine Arterienäste zu Chiasma opticum und Hypophysenstiel
  • Nervus opticus
  • Hypophysenstiel
Cisterna pontocerebellaris superior
  • an lateralem Teil der Pons
Cisterna pontocerebellaris inferior
  • Cisterna pontis
  • Cisterna cerebellomedullaris
  • über Apertura lateralis mit 4. Ventrikel verbunden
Cisterna ambiens
  • umfasst seitlich das Mesencephalon
  • Cisterna interpeduncularis
  • Cisterna quadrigeminalis
  • Cisterna cruralis
Cisterna cruralis
  • Cisterna interpeduncularis
  • Cisterna ambiens
  • Cisterna fossae lateralis
Cisterna fossae lateralis cerebri
  • Cisterna cruralis
  • Cisterna carotica
Cisterna carotica
  • Cisterna chiasmatica
  • Cisterna interpeduncularis
  • Cisterna fossae lateralis
Cisterna olfactoria
Cisterna spinalis anterior
  • umgibt Rückenmark ventral
  • Cisterna premedullaris
  • Arteria spinalis anterior
Cisterna lumbalis
  • kaudales Rückenmark
Cisterna basalis: u.a.:
  • Cisterna hypophysea und chiasmatica
  • Cisterna interpeduncularis
  • Cisterna ambiens
  • Cisterna pontocerebellaris superior und inferior
Die mit ‡ markierten Zisternen sind nicht in der Terminologia anatomica gelistet

3 Klinik

Die Zisternen bilden z.T. wichtige Zugangswege für neurochirurgische Eingriffe. Weiterhin kann die Cisterna cerebellomedullaris durch die Membrana atlantooccipitalis zur Liquorentnahme punktiert werden (Subokzipitalpunktion). Die Cisterna lumbalis wird zur Lumbalpunktion genutzt.

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Juli 2020 um 03:41 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

156 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: