Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lymphgefäß

Synonyme: Lymphbahn, Vas lymphaticum (lat.)
Englisch: lymph vessels

1 Definition

Die Lymphgefäße dienen dem Transport der Lymphe aus dem Interzellularraum in den Blutkreislauf. Sie beginnen blind endend ("cul-de-sac") oder als feines Netz ("Plexus") aus Lymphkapillaren im Gewebe, die sich im weiteren Verlauf zu größeren Lymphgefäßen vereinigen. In ihrer Gesamtheit bilden sie das Lymphgefäßsystem und sind Teil des lymphatischen Systems.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

2 Embryologie

Die Lymphgefäße werden im Rahmen der Embryonalentwicklung unter dem Einfluss verschiedener Wachstumsfaktoren angelegt. Eine wichtige Rolle spielen dabei der VEGF-Rezeptor 3 sowie seine Liganden VEGF-C und VEGF-D. Die Bildung der neuer Lymphgefäße bezeichnet man als Lymphangiogenese.

3 Histologie

Strukturell ähneln die Lymphgefäße den Venen. Sie zeigen ebenfalls einen dreischichtigen Aufbau, der aus folgenden Schichten besteht:

Bei kleineren Lymphgefäßen fehlen elastische Fasern und glatte Muskulatur, so dass hier nur ein zweischichtiger Aufbau aus Endothel und umgebenden Bindegewebe besteht. In größeren Lymphgefäßen trifft man ebenfalls auf Gefäßklappen, die den Rückstrom der Lymphe verhindern. Sie werden als Valvulae lymphaticae bezeichnet. Der Lymphgefäßabschnitt zwischen zwei Klappen bildet ein so genanntes Lymphangion.

4 Anatomie

4.1 Einteilung

Das Lymphgefäßsystem ist wie das Blutgefäßsystem hierarchisch aufgebaut. Die Gefäßkaliber und die Wanddicke der Lymphgefäße nehmen in Flussrichtung der Lymphe zu. Das größte Lymphgefäß des menschlichen Körpers ist der Ductus thoracicus. Von peripher nach zentral unterscheidet man:

Die Lymphgänge werden in der Literatur teilweise auch den Lymphsammelstämmen zugerechnet. In das Lymphgefäßsystem sind als Passagestationen Lymphknoten eingeschaltet, die eine entscheidende Funktion im Rahmen der Immunreaktion haben.

4.2 Lymphstämme

Die Kollektoren vereinigen sich zu meist paarigen Lymphstämmen:

4.3 Lymphgänge

Die oben genannten Lymphstämme schließen sich zu den beiden Hauptlymphgängen zusammen. In den Ductus thoracicus fließen folgende Lymphstämme zusammen:

  • Truncus jugularis sinister
  • Truncus subclavius sinister
  • Truncus bronchomediastinalis sinister
  • Truncus intestinales dexter und sinister
  • Truncus lumbalis dexter und sinister

In den Ductus lymphaticus dexter laufen die restlichen Lymphstämme zusammen:

  • Truncus jugularis dexter
  • Truncus bronchomediastinalis dexter
  • Truncus subclavius dexter

Vereinfachend lässt sich sagen, dass über den Ductus thoracicus die gesammte Lymphe der unteren Extremitäten und der oberen linken Körperhälfte abgeführt wird, während über den Ductus lymphaticus dexter die Lymphe der oberen rechten Körperhälfte abfließt.

Die Hauptlymphstämme münden in den linken bzw. rechten Angulus venosus ein, wodurch die Lymphe mit den Lymphozyten in den Blutkreislauf gelangt.

5 Physiologie

Um den Lymphstrom gegen den hydrostatischen Druck zu ermöglichen, sind die größeren Lymphgefäße zur aktiven Kontraktion fähig. Die Lymphangien besitzen eine maschenförmige, zirkulär verlaufende Muskulatur, deren Kontraktionswellen die Lymphe weitertransportieren. Dieser aktive Transport wird durch 6-12 Kontraktionswellen pro Minute gewährleistet. Die Flussgeschwindigkeit beträgt dabei ca. 10 µm pro Sekunde. Die Aktivität der Lymphangien kann sich dabei dynamisch der anfallenden Flüssigkeitsmenge anpassen.

Die normale Transportkapazität des Lymphgefäßsystems ist im Verhältnis zum venösen System relativ gering und liegt bei zwei bis vier Litern Flüssigkeit pro Tag. Damit werden etwa rund 10% der in das Gewebe filtrierten Flüssigkeitsmenge durch das Lymphgefäßsystem entsorgt.

6 Funktion

Die Lymphgefäße erfüllen eine Reihe wichtiger Aufgaben. Ihre Hauptfunktion ist die Rückführung von Flüssigkeit und Proteinen aus dem interstitiellen Raum in den Blutkreislauf. Ohne diesen Rücktransport käme es zu einem gesteigerten kolloidosmotischen Druck im Interstitium, der Ödeme und einen intravasalen Flüssigkeitsverlust auslösen würde. Entsprechend kommt es bei Abflusstörungen von Lymphgefäßen in deren tributärem Gebiet zu einem Lymphödem. Weitere Funktionen sind:

7 Klinik

7.1 Erkrankungen

Erkrankungen, welche die Lymphgefäße befallen oder durch Veränderungen der Lymphgefäße ausgelöst werden sind u.a:

7.2 Diagnostik

Untersuchungsverfahren zur Darstellung der Lymphgefäße sind die Lymphographie und die heute (2020) häufiger eingesetzte Lymphszintigraphie. Dabei wird ein Kontrastmittel bzw. ein radioaktiver Tracer in das Lymphgefäßsystem bzw. das Interstitium injiziert.

Fachgebiete: Histologie

Diese Seite wurde zuletzt am 22. August 2020 um 22:43 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

35 Wertungen (3.51 ø)

102.887 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: