Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chylomikron

Englisch: chylomicron

1 Definition

Chylomikronen sind Lipoproteinpartikel, die dem Transport von Triglyceriden, Phospholipiden und Cholesterin vom Dünndarm zur Leber dienen. Sie besitzen einen Durchmesser von 0,5 bis 1,0 µm und eine Dichte von unter 1,000 g/ml.

2 Entstehung

Im Darm kommt es zur Spaltung von Triacylglyceriden zu Diacylglyceriden, zu Monoacylglyceriden und zu freien Fettsäuren. Diese diffundieren zusammen mit Phospholipiden und Cholesterin in die intestinalen Mukosazellen. Dort werden sie im glatten Endoplasmatischem Retikulum wieder zu Triacylglyceriden synthetisiert und gemeinsam mit den anderen Lipiden, Apolipoprotein A und Apolipoprotein B-48 zu einem Lipoprotein verpackt, was als Chylomikron bezeichnet wird.

Es folgt die Abgabe der Chylomikronen an die Lymphe. Unter vollständiger Umgehung der Leber werden die Chylomikronen über das Lymphsystem in den Ductus thoracicus transportiert. Dieser mündet schließlich in den linken Venenwinkel (Zusammenfluss von Vena jugularis interna und Vena subclavia und Vereinigung zur Vena brachiocephalica). Im Blut geben die Chylomikronen ihr ApoA an die HDL ab, wobei sie von den HDL ApoC und ApoE erhalten. Das ApoCII dient der Aktivierung der Lipoproteinlipase, welche sich im Endothel der Herzkapillaren, der Muskelkapillaren und der Kapillaren im Fettgewebe befindet.

Die Lipoproteinlipase spaltet die Triacylglyceride zu freien Fettsäuren, die von den o.g. Geweben als Energielieferant genutzt oder als Triacylglyceride gespeichert werden können. Die Chylomikronen gelangen dann als sog. Remnants zur Leber, an der sie an LDL-Rezeptoren gebunden, danach über Endozytose in die Leberzellen aufgenommen und schließlich abgebaut werden. Die noch vorhandenen Triacylglyceride werden zu VLDL verpackt.

3 Eigenschaften

Die Chylomikronen besitzen aufgrund ihres hohen Gehaltes an Triacylglyceriden eine sehr geringe Dichte. Ihr Proteingehalt ist sehr gering

4 Klinik

Der Stoffwechsel der Chylomikronen ist bei der erblich bedingten Chylomikronen-Retentions-Krankheit (CRD) gestört.

Heißt es denn nun Triacylglycerid oder Triacylglycerin? Der Hauptartikel heißt Triacylclycerin, im Text ist aber auch meist von Triacylglycerid die Rede.
#1 am 16.03.2018 von Dr. med. Norbert Ostendorf (Arzt)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (4.38 ø)

97.295 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: