Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lymphkapillare

Synonyme: initiales Lymphgefäß, Lymphsinus
Englisch: lymph capillary

1 Definition

Lymphkapillaren sind die feinsten Verzweigungen der Lymphgefäße. Sie durchziehen nahezu alle Körpergewebe, nehmen die Interzellularflüssigkeit auf und transportieren sie als Lymphe zu den größeren Lymphgefäßen weiter.

2 Histologie

Lymphkapillaren werden von einer einzelnen Zellschicht aus Endothelzellen gebildet, die dachziegelartig übereinander liegen. Dieses Konstruktionsprinzip ermöglicht durch Ausbildung von Endothelporen und Schlitzen ein spontanes Öffnen und Schließen der Kapillarwand. Außerdem besitzen die Lymphkapillaren keine Basalmembran, so dass die Interzellularflüssigkeit sowie die darin enthaltenen Proteine und Zellen ohne Barriere aus dem Gewebe aufgenommen werden können.

3 Physiologie

Die Wand der Lymphkapillaren ist sehr zart. Dadurch sind die Gefäße im gefüllten Zustand sehr dehnbar und können im leeren Zustand vollständig kollabieren. Bei steigendem Gewebsdruck - z.B. bei Vorliegen eines Ödems - werden die an der Kapillarwand verankerten und ins Gewebe ziehenden Gitterfasern gestrafft und erweitern dadurch das Lumen der Lymphkapillaren.

Wenn im weiteren Verlauf durch zunehmende Flüssigkeitsfüllung der Innendruck der Lymphkapillare zunimmt, erfolgt eine Druckumkehr: Die zuvor geöffneten Endothelfugen werden wieder aneinander gepresst und schließen sich. Die Lymphe wird dann durch den von außen anliegenden Druck (z.B. Muskelpumpe) weiter in die größeren Lymphgefäße mit Klappen geleitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.33 ø)

30.419 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: