Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kolloidosmotischer Druck

von griechisch: kolla - Leim
Synonym: Onkotischer Druck
Englisch: colloid osmotic pressure

1 Definition

Der kolloidosmotische Druck, kurz KOD, ist der osmotische Druck, der durch Kolloide in einer Lösung ausgeübt wird. Die Höhe des kolloidosmotischen Drucks wird durch die Anzahl der gelösten Teilchen (Kolloide) bestimmt.

2 Physiologie

Körperflüssigkeiten wie Blutplasma und Liquor cerebrospinalis weisen durch die Anzahl der in ihnen gelösten Teilchen einen bestimmten kolloidosmotischen Druck auf. Im Blutplasma sind es die Plasmaproteine, maßgeblich das Albumin, die den kolloidosmotischen Druck bestimmen. Neben dem Albumin (ca. 35-50 g/l) spielen Globuline und Fibrinogen (2-4 g/l) eine Rolle.

3 Pathophysiologie

Kommt es durch einen Verlust an Albumin zum Absinken des kolloidosmotischen Druckes im Blut, so tritt in das Interstitium ausgetretene Flüssigkeit nicht wieder in den Kreislauf ein. Es kommt zur Ausbildung von onkotisch bedingten Ödemen.

Andererseits kann bei einer Hypovolämie, beispielsweise im Rahmen eines Polytraumas, durch die Infusion von onkotisch wirksamen Lösungen wie HAES der kolloidosmotische Druck im intravasalen Raum gesteigert und somit das intravasale Volumen zum Zwecke der Kreislaufstabilisierung erhöht werden!

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

105 Wertungen (2.97 ø)

254.475 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: