Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lymphszintigraphie

Englisch: lymphoscintigraphy

1 Definition

Die Lymphszintigraphie ist ein bildgebendes Verfahren der Nuklearmedizin. Sie dient der Darstellung von Lymphgefäßen und Lymphknoten und ermöglicht eine Evaluierung des Lymphabflusses einer Körperregion.

2 Verfahren

Bei der Lymphszintigraphie setzt man makromolekulare radioaktive Tracer ein, die mit der Lymphe abtransportiert werden. Beispiele sind 99mTechnetium-Albumin oder 99mTechnetium-Schwefelkolloid. Diese Radiopharmaka können aufgrund ihrer molekularen Eigenschaften nicht vom venösen Schenkel des Kapillarsystems aufgenommen werden. Der Tracer wird meist subkutan in das Interstitium der zu untersuchenden Region injiziert.

Mithilfe einer Gammakamera wird dann die Verteilung des Tracers im Lymphsystem verfolgt. Aus dem Verteilungsmuster des Tracers und der Zeit, die der Tracer benötigt, um sich im Lymphsystem auszubreiten, kann man Rückschlüsse auf die Funktion des Lymphgefäßsystems ziehen.

3 Indikationen

Diagnostische Abklärung von

4 Unterformen

Diese Seite wurde zuletzt am 22. August 2020 um 21:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (3 ø)

614 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: