Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Radiopharmakon

Synonyme: Radiopharmazeutikum, Tracer

1 Definition

Ein Radiopharmakon ist ein Arzneimittel, das in der Nuklearmedizin verwendet wird. Die Entwicklung und der Herstellung vom Radiopharmaka ist die Domäne der Radiopharmazie.

2 Hintergrund

Radiopharmaka können alleine aus einer radioaktiven Substanz bestehen, oder aus einem Carrier, an den die radioaktive Substanz gekoppelt ist. Die Kopplung an den Carrier dient der Anreicherung in der Zielstruktur zum Zwecke der besseren Erkennung und erfolgt nach dem Tracer-Prinzip. Radiopharmaka werden vor allem als Radiodiagnostika zum Nachweis von Erkrankungen verwendet, z.B. im Rahmen einer Szintigrafie, einer Positronenemissionstomografie (PET) oder einer SPECT.

Zudem werden vor allem an Carrier gekoppelte radioaktive Substanzen für die Therapie eingesetzt, da diese zielgenau an die zu behandelnde Struktur binden und somit fast ausschließlich nur dem zu behandelnden Gebiet schaden. Dabei handelt es sich meist um Beta-Strahler, deren Strahlung nur eine geringe Reichweite hat.

3 Anwendung

Radiopharmaka werden überwiegend intravenös verabreicht. Bei Komplikationen kann in wenigen Fällen auch eine orale oder inhalatorische Verabreichungsform gewählt werden. Radiopharmaka werden nur in kleinen Mengen verabreicht. Pharmakologische Effekte, die die zu untersuchenden Prozesse beeinflussen würden, bleiben dadurch aus. Die Verweildauer der Radiopharmaka im Körper ist meist nur kurz. Sie werden vorwiegend renalen ausgeschieden.

4 Beispiele

Radiopharmaka ohne Carrier:

Radiopharmaka mit Carrier:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.5 ø)

9.193 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: