Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Romifidin

Synonyme: Romifidinum, 2-(2-bromo-6-fluoroanilino)-2-imidazolin
Handelsname: Sedivet®
Englisch: romifidine

1 Definition

Romifidin ist ein Arzneistoff aus der Klasse der α2-Agonisten, der in der Veterinärmedizin eingesetzt wird.

2 Chemie

Romifidin hat die Summenformel C9H9BrFN3 und ein Molekulargewicht von 258,1 g/mol. Das Derivat wird als Romifidinhydrochlorid bezeichnet.

Romifidin ist strukturell mit Clonidin verwandt.

3 Eigenschaften

Romifidin ist ein α2-Agonist, der sowohl sedative als auch analgetische Eigenschaften besitzt. Der Wirkstoff stimuliert dosisabhängig die präsynaptischen α2-Adrenozeptoren und führt so zu einer Hemmung der Noradrenalin-Ausschüttung. Zusätzlich zeigt Romifidin eine geringe α1-agonistische Wirkung.

Romifidin kann pharmakologisch mit Xylazin, Detomidin oder Medetomidin verglichen werden, hat jedoch eine deutlich längere Wirkungsdauer als Xylazin oder Detomidin. Die Bioverfügbarkeit nach einer intramuskulären Injektion wird bei Hunden zwischen 58 und 100 %, bei Katzen etwas geringer angegeben. Die Wirkung tritt beim Pferd (nach einer intravenösen Gabe) bereits nach 1 bis 3 Minuten ein. Ein ausreichender sedativer Effekt kann durch eine gesenkten Kopfhaltung, eine herabhängende Unterlippe und Teilnahmslosigkeit erkannt werden. Abhängig von der Dosierung beginnen die Tiere zu schwanken, wobei sie sich zu keiner Zeit hinlegen.

4 Pharmakokinetik

Nach Applikation wird Romifidin rasch im Organismus verteilt und in der Leber metabolisiert. Die Elimination der entstandenen Metaboliten erfolgt zum Großteil (78 %) über die Niere - der Rest wird mit dem Kot ausgeschieden.

Romifidin kann parenteral (intravenös, intramuskulär, subkutan) verabreicht werden. Eine sublinguale Gabe führt zu keiner zufriedenstellenden Wirkung und wird daher nicht empfohlen.

5 Indikation

Wirkung Tier Indikation
Pferd Sedierung Röntgen, Transport, kleine chirurgische Eingriffe im Kopf- und Halsbereich (in Kombination mit einem Lokalanästhetikum), Zahnbehandlungen, rektale oder gynäkologische Untersuchungen
Prämedikation vor größeren, chirurgischen Eingriffen (reduziert die Menge an benötigten Injektions- oder Inhalationsanästhetika) und zur verbesserten Aufwachphase
Anästhesie in Kombination mit Ketamin und Diazepam oder Midazolam
Analgesie als Monopräparat
Kleintiere Sedierung Klinische Untersuchungen, kleine (schmerzarme) chirurgische Eingriffe (ansonsten Kombination mit Opioiden)

6 Dosierung

Folgende Dosierungen beziehen sich auf das Pferd.

Anwendung Indikation Dosis
intramuskulär Sedierung 0,12 mg/kgKG
intravenös Sedierung 0,05 mg/kgKG Romifidin und 0,03 mg/kgKG Acepromazin oder 0,02-0,03 mg/kgKG Butorphanol
Prämedikation 0,05-0,08 mg/kgKG
Anästhesie 0,06 mg/kgKG Midazolam und 2,2 mg/kgKG Ketamin zur Einleitung; Aufrechterhaltung mit einer Infusion aus 20 mg Romifidin, 500 mg Ketamin und 15 mg Midazolam in 50 ml 0,9 % NaCl-Lösung und einer Infusionsgeschwindigkeit von 0,24 ml/kgKG/Std.
 Analgesie 0,08 mg/kgKG

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

7 Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen von Romifidin sind mit denen von Xylazin und Detomidin vergleichbar. Zu den systemischen Nebenwirkungen zählen u.a.:

8 Wechselwirkung

Durch die Applikation von Romifidin kann die Dosis von Injektions- und Inhalationsanästhetika deutlich reduziert werden. Gleichzeitig verstärkt Romifidin die sedative Wirkung von antikonvulsiven Wirkstoffen (z.B. Imepitoin) die Hunden mit Epilepsie verabreicht werden.

9 Kontraindikationen

10 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: