Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Clonidin

Synonym: 2-[(2,6-Dichlorphenyl) imino]imidazolidin
Summenformel: C9H9Cl2N3
Handelsnamen: Catapresan®, Haemiton®, Isoglaucon®

1 Definition

Clonidin ist ein Alpha-2-präferentielles Sympathomimetikum, genau genommen ein Antisympathotonikum, aus der Wirkstoffgruppe der Imidazoline, das bei der Behandlung von arterieller Hypertonie, wegen relativ hoher Nebenwirkungen nur noch in Kombinationstherapie, und zur Milderung von Entzugserscheinungen Anwendung findet.

2 Wirkprinzip

Clonidin wirkt als Agonist über die Bindung an G-Protein gekoppelte α2-Adrenorezeptoren.

Es können mehrere Wirkmechanismen unterschieden werden:

2.1 Aktivierung präsynaptischer α2-Adrenorezeptoren

Durch die Bindung des Clonidins an die präsynaptischen α2-Adrenorezeptoren sowohl in der Peripherie als auch im zentralen Nervensystem (ZNS) kommt es über die G-Protein gekoppelte Signalkaskade zu einer verminderten Noradrenalinfreisetzung. Dies führt zu einer Senkung des Sympathikotonus.

2.2 Aktivierung postsynaptischer α2-Adrenorezeptoren

Clonidin aktiviert ebenso die postsynaptischen α2-Adrenorezeptoren besonders im Bereich des Nucleus tractus solitarii, der Umschaltstelle des Barorezeptorenreflexes. Dort bewirkt es eine Senkung des Symphatikotonus und eine Steigerung des Parasymphatikotonus.

2.3 Weitere Wirkungen

Des weiteren führt Clonidin zu einer Hemmung der Adrenalinfreisetzung aus dem Nebennierenmark und durch die Stimulation von zentralen Imidazolinrezeptoren zu einer weiteren Verstärkung der symphatikolytischen Wirkung.

3 Pharmakokinetik

Clonidin wirkt schon in sehr geringen Dosen im Bereich weniger Mikrogramm. Es wird teilweise in der Leber verstoffwechselt, zu 65% aber unverändert über die Niere ausgeschieden.

Seine Plasmahalbwertszeit liegt bei ca. 9-11 Stunden.

Im Tiermodell wurde folgende LD50 Dosis nachgewiesen: LD50 108 mg·kg−1 (Maus)

4 Darreichungsformen

Clonidin kann sowohl intravenös (i.v.) als auch oral als Tablette appliziert werden.

5 Anwendungsgebiete

Durch seine starke sympatholytische Wirkung findet Clonidin heute vor allem Anwendung in der Akutbehandlung von arterieller Hypertonie in Verbindung mit einer Tachykardie. Weitere Anwendungsgebiete sind:

eingeschränkt:

Im Rahmen der endokrinologischen Funktionsdiagnostik wird Clonidin beim Clonidin-Suppressionstest eingesetzt.

6 Nebenwirkungen

Als hochpotentes Sympatholytikum weist Clonidin einige unerwünschte Wirkungen auf, hierzu zählen unter anderem:

Bei gleichzeitiger Anwendung von Diuretika, Hypnotika, Vasodilatatoren und Alkohol kommt es zu einer Wirkverstärkung. Nach i.v.-Applikation ist ein initialer Blutdruckanstieg möglich.

Ein plötzliches Absetzten kann zur hypertensiven Krise führen.

7 Kontraindikationen

Clonidin darf nicht angewendet werden wenn eine bekannte Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Clonidin besteht, auch viele koronare Erkrankungen zählen deshalb zu den Kontraindikationen:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

52 Wertungen (4.08 ø)

245.102 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: