Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Nebennierenmark

Synonyme: Medulla glandulae suprarenalis, NNM
Englisch: adrenal medulla, adrenal marrow

1 Definition

Das Nebennierenmark, kurz NNM, bildet den kleinsten Teil der Nebenniere. Es handelt sich um ein sympathisches Paraganglion, das aus chromaffinen Zellen besteht, die aus L-Tyrosin die Katecholamine Adrenalin (80%) und Noradrenalin (20%) synthetisieren.

2 Histologie

Im Nebennierenmark lassen sich zwei Typen chromaffiner Zellen unterscheiden:

  • Typ 1 ("A-Zelle", "Epinephrocytus") besitzt große chromaffine Granula, die einen Durchmesser von 100-300 nm besitzen. Sie enthalten Adrenalin. A-Zellen stellen etwa 80% der chromaffinen Zellen.
  • Typ 2 ("N-Zelle", "Norepinephrocytus") ist mit kleinen, sehr dichten Granula gefüllt, die Noradrenalin enthalten. N-Zellen vertreten rund 20% der chromaffinen Zellen.

Die chromaffinen Zellen sind in Form von Gruppen oder Zellsträngen um erweiterte Kapillaren oder Venolen angeordnet. Darüber hinaus enthält das Nebennierenmark Bindegewebe, multipolare sympathische Ganglienzellen, undifferenzierte Sympathikoblasten und Nervenfasern.

Die starke Durchblutung der Nebennieren garantiert einen raschen Übergang der Hormone ins Blut. Das Blut fließt über Sinusoide von der Rinde ins Mark, sodass das es hohen Rindhormonen-Konzentrationen ausgesetzt wird. Auf diese Weise kann Cortisol die Katecholaminausschüttung beeinflussen.

3 Innervation

Die multipolaren Ganglienzellen des Nebennierenmarks werden von präganglionären sympathischen Nervenfasern aus dem Nervus splanchnicus major und dem Nervus splanchnicus minor innerviert. Sie schütten den Neurotransmitter Acetylcholin aus, der an die nikotinergen ACh-Rezeptoren der chromaffinen Zellen bindet.

4 Embryologie

Die Zellen des Nebennierenmark entstammen der ektodermalen Neuralleiste und wandern im Laufe der Embryogenese in die Nebenniere ein. Daher besteht ein entwicklungsgeschichtliche Verwandtschaft zu den sympathischen Paraganglien.

5 Klinik

Eine Überfunktion durch vermehrte Ausschüttung von Katecholaminen wird durch einen Tumor des NNM, das so genannte Phäochromozytom, verursacht.

6 Trivia

Das Nebennierenmark gehört zu den Organen mit der höchsten Konzentration an Vitamin C im menschlichen Körper. Es dient dort der Synthese der Katecholamine.

siehe auch: Nebennierenrinde

7 Podcast

Hör Dir zu diesem Thema unseren Podcast FlexTalk: Geballte Hormonpower – Die Nebennieren an!

Diese Seite wurde zuletzt am 13. Mai 2022 um 14:19 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.33 ø)

102.118 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: