Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Potenzstörung

Englisch: male sexual dysfunction

1 Definition

Potenzstörung ist ein unscharfer Sammelbegriff für männliche Sexualstörungen, die mit einer verminderten Libido und/oder Erektionsproblemen (erektile Dysfunktion) einhergehen, d.h. mit der Unfähigkeit, einen Beischlaf mit Penetration zu vollziehen. Im weiteren Sinn wird auch eine verminderte Zeugungsfähigkeit (Infertilität) unter den Begriff der Potenzstörung gestellt.

Tritt eine Potenzstörung dauerhaft auf, spricht man von Impotenz.

2 Einteilung

Man kann Potenzstörungen nach verschiedenen Aspekten einteilen:

2.1 ...nach Art der Potenzstörung

  • Impotentia coeundi: Wird in der modernen Medizinterminologie als erektile Dysfunktion (ED) bezeichnet. Hier liegt eine Funktionsstörung des Penis vor, der nicht ausreichend oder nicht lang genug erigiert ist, um während des Geschlechtsakts eine Penetration zu vollziehen. Die Gründe dafür können organischer oder psychischer Natur sein.
  • Impotentia ejaculandi: Die Anejakulation ist eine sexuelle Funktionsstörung, bei der es zu einem Ausbleiben der unwillkürlichen Kontraktionen der männlichen Geschlechtsorgane und damit zu einem Ausbleiben der Ejakulation kommt. Der Orgasmus kann dabei erhalten sein. Sie tritt z.B. bei Verletzungen des Rückenmarks auf.
  • Impotentia generandi: Sie betrifft nicht die Fähigkeit zum Beischlaf, sondern die Zeugungsfähigkeit und wird auch als Infertilität, Sterilität oder Unfruchtbarkeit bezeichnet. Sie hat ihre Ursache meist in einer Fehlfunktion der Hoden, die eine zu geringe Quantität an Spermien zur Verfügung stellen oder defekte Spermien produzieren. Erektion und Orgasmusfähigkeit sind ebenso wie eine Ejakulation vorhanden.

2.2 ...nach Dauer der Potenzstörung

  • passagere (vorübergehende) Potenzstörung
  • dauerhafte Potenzstörung (Impotenz)

2.3 ...nach Ursache der Potenzstörung

3 Ursachen

Die möglichen Ursachen für Potenzstörungen sind vielfältig, da für eine vollständige und anhaltende Erektion ein komplexes Zusammenspiel aus nervösen, vaskulären, hormonellen und psychischen Faktoren notwendig ist. Als Ursachen kommen u.a. in Frage:

Trotz der Vielzahl der in Frage kommenden Ursachen, gelingt es nicht immer, die Gründe einer Potenzstörung einzukreisen.

4 Therapie

Die Therapie richtet sich nach der genauen Form der Potenzstörungen und der auslösenden Ursache. Zu den therapeutischen Optionen bei Erektionsstörungen zählen unter anderem:

Die Behandlung von Fertilitätsstörungen (z.B. OAT-Syndrom) ist komplexer, da die Möglichkeiten einer therapeutischen Intervention eingeschränkt sind. Häufig bleibt hier nur der Weg einer In-vitro-Fertilisation.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (4.67 ø)

13.356 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: