Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Erektile Dysfunktion

von lateinisch: erigere - aufrichten, dys - mangelnd, functio - Funktion
Synonyme: Erektionsstörung, Erectio deficiens, ED
Englisch: disturbance of erection, erectile dysfunction

1 Definition

Als Erektile Dysfunktion, kurz ED, bezeichnet man eine gestörte oder fehlende Erektion des Penis bei sexueller Erregung.

2 Einteilung

Man unterscheidet nach dem Zeitpunkt des Auftretens zwei Formen der ED:

  • primäre erektile Dysfunktion: ED seit der Geburt bzw. seit dem Eintreten der Geschlechtsreife. Keine bekannten Erektionen in der Anamnese.
  • sekundäre erektile Dysfunktion: Neu aufgetretene ED bei normalen Erektionen in der Anamnese.

Eine vorübergehende erektile Dysfunktion ist in aller Regel psychisch bedingt (meist bei jüngeren Männern). Bei einer längerfristig bestehenden erektilen Dysfunktion sind die Ursachen oft organische Probleme (meist bei älteren Männern, bei Männern mit Risikofaktoren).

3 Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren für eine erektile Dysfunktion gehören:

4 Pathogenese

4.1 Psychisch bedingte ED

Eine Psychisch bedingte erektile Dysfunktion haben diverse psychische Ursachen (Versagenens-Ängste, etc.).

4.2 Organisch bedingte ED

Ursachen für organisch bedingte erektile Dysfunktion können sein:

Eine organisch bedingte Erektionsstörungen hat oft mehrere der genannten Ursachen gleichzeitig (multifaktoriell bedingte erektile Dysfunktion).

5 Diagnostik

Zur Abklärung einer erektilen Dysfunktion ist eine Sexualanamnese und psychologische Exploration (Befragung) erforderlich. Desweiteren können zum Ausschluss einer organischen Störung folgende Untersuchungen nötig sein:

6 Therapie

6.1 Psychisch bedingte ED

Bei psychisch bedingter erektiler Dysfunktion:

6.2 Organisch bedingte ED

Bei organisch bedingter erektile Dysfunktion:

Die Veränderung der Erektionshärte während der Therapie kann mit Hilfe des Erection Hardness Score (EHS) semiquanttativ durch den Patienten selbst protokolliert werden.

Fachgebiete: Sexualmedizin, Urologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (2.75 ø)

48.798 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: