Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Beckenfraktur

Englisch: pelvic fracture

1 Definition

Unter einer Beckenfraktur versteht man einen Bruch des knöchernen Beckens.

2 Klassifikation nach ICD-10

  • S32.- Fraktur der Lendenwirbelsäule und des Beckens
    • S32.1 Fraktur des Os sacrum
    • S32.2 Fraktur des Os coccygis
    • S32.3 Fraktur des Os ilium
    • S32.4 Fraktur des Acetabulum
    • S32.5 Fraktur des Os pubis
    • S32.7 Multiple Frakturen mit Beteiligung der Lendenwirbelsäule und des Beckens
    • S32.8 Fraktur sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile der Lendenwirbelsäule und des Beckens

3 Ätiopathogenese

Beckenfrakturen treten hauptsächlich in Folge von schweren Traumata mit massiver Gewalteinwirkung auf. Sie sind relativ selten und treten vor allem im Rahmen von Polytraumata bei Verkehrsunfällen oder Stürzen aus großer Höhe auf. Gefürchtet ist auch das Bagatelltrauma mit nicht dislozierter Schambeinfraktur bei älteren Menschen. Häufig ist dabei das Acetabulum betroffen, was einer Hüftgelenksbeteiligung entspricht.

4 Einteilung der Frakturtypen

Die Einteilung von Beckenfrakturen erfolgt nach der AO-Klassifikation:

5 Symptome

Neben Prellmarken und Hämatomen im Perianal- und Inguinalbereich kann eine Beckenasymmetrie bestehen. Weiterhin können Durchblutung, Motorik und Sensibilität (DMS) gestört sein. Bei Verletzungen von Gefäßen und Nerven kann es zu Blutungen aus dem Genitale und dem After kommen. Als Hauptsymptom beklagt der Patient starke Schmerzen im Beckenbereich.  

6 Diagnostik

6.1 Klinik

Abhängig vom Frakturtyp sieht man eine Beckenasymmetrie mit Hämatombildung. Charakteristisch für eine Fraktur sind ein Kompressions- bzw. Stauchungsschmerz, sowie eine eingeschränkte Hüftbeweglichkeit.

6.2 Bildgebende Verfahren

Zur Beurteilung des Ausmaßes der Verletzung werden eine Röntgenübersichtsaufnahme des Beckens mit Strahlengang von vorne, evtl. zusätzlich Schrägaufnahmen von 40 Grad oben (in Richtung kaudal = Becken Inlet) oder von 40–60 Grad unten (in Richtung kranial = Becken Outlet) und eine Computertomographie des Beckens angefertigt.

Da die Beckenfraktur häufig in Folge eines schweren Traumas erfolgt, sollte zusätzlich mit digital-manueller Untersuchung, Sonographie oder gegebenenfalls CT des Thorax und Abdomens nach Begleitverletzungen gefahndet werden.

7 Monitoring

Da es bei einer Beckenfraktur zu erheblichen Blutungen mit massivem Blutverlust kommen kann (bis zu ca. 4000 ml), muss eine ständige Überwachung von Puls, Blutdruck (RR) und Hämoglobin erfolgen, um einen konsekutiven hämorrhagischen Schock erkennen zu können.

8 Komplikationen

Zu den möglichen Komplikationen zählen:

9 Therapie

Eine Therapie erfolgt nach Klassifikation der Fraktur und der Schwere der Begleitverletzungen:

  • Typ-A Frakturen können in der Regel konservativ mit 1-2 Wochen Bettruhe behandelt werden.
  • Typ-B und Typ-C können nur konservativ angegangen werden, wenn keine Dislokation vorliegt, also eine stabile Beckenfraktur vorliegt. Das operative Vorgehen bei Instabilität besteht in einer Plattenosteosynthese, einem Fixateur externe oder einer Beckenzwinge. Die Mobilisation kann nach etwa zwei Monaten erfolgen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.13 ø)

111.977 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: