Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Medetomidin

Synonyme: Medetomidinum, 4-1-(2,3-dimethylphenyl)ethyl)-1H-imidazol
Handelsnamen: Domitor®, Dorbene®, Medetor®, Narcostart®
Englisch: medetomidine

1 Definition

Medetomidin ist ein Arzneistoff aus der Klasse der α2-Agonisten, der in der Veterinärmedizin verwendet wird.

2 Chemie

Medetomidin hat die Summenformel C13H16N2, ein Molekulargewicht von 200,28 g/mol und ist ein Racemat (1:1-Gemisch aus der (R)- und (S)-Form). Das S-Enantiomer wird als Dexmedetomidin bezeichnet und ebenfalls als Wirkstoff verwendet.

Das Derivat Medetomidinhydrochlorid hat die Summenformel C13H16CN2HCl und ein Molekülgewicht von 248,76 g/mol. Es liegt bei Raumtemperatur als weiße, kristalline Substanz vor, die in Wasser löslich ist.

3 Eigenschaften

Medetomidin ist ein α2-Agonist mit sedativ-hypnotischer, muskelrelaxierender sowie begrenzt analgetischer Wirkung.

Der Wirkstoff stimuliert die präsynaptischen α2-Adrenozeptoren im ZNS und im peripheren Gewebe und hemmt so die Noradrenalin-Ausschüttung. Im direkten Vergleich mit anderen α2-Agonisten ist die Wirkung von Medetomidin deutlich ausgeprägter. Da Medetomidin eine höhere Affinität sowie Selektivität für α2-Rezeptoren aufweist als Xylazin, führen bereits geringe Dosierungen zu einer effektiven Wirkung.

4 Pharmakokinetik

Medetomidin kann parenteral (intravenös und intramuskulär) verabreicht werden. Von einer subkutanen sowie peroralen Gabe wird abgeraten, da aufgrund der schlechten Absorption bzw. dem First-Pass-Effekt in der Leber keine Wirkung erreicht werden kann.

Nachdem Medetomidin intravenös appliziert wurde, tritt bereits nach einer Minute eine Wirkung ein. Der sedative Effekt hält bei Kleintieren etwa drei Stunden, der analgetische Effekt hingegen nur etwa 30 bis 45 Minuten an. Der Wirkstoff wird anschließend in der Leber metabolisiert und über die Nieren eliminiert.

5 Indikation

Tier Indikation
Pferd Sedativum, Analgetikum
Schwein Sedativum, Analgetikum (begrenzt)
Kleintier Sedativum, Analgetikum, Muskelrelaxans, Prämedikation, Anästhesie (Medetomidin-Ketamin)
Wildtiere Sedativum

6 Nebenwirkungen

Medetomidin kann bei einer intramuskulären Injektion zu Schmerzen an der Injektionsstelle führen. Als systemische Nebenwirkungen sind u.a. beschrieben:

7 Wechselwirkung

Medetomidin und

Medetomidin reduziert die MAC (minmale alveoläre Konzentration) von Inhalationsanästhetika, weshalb die verabreichte Konzentration genauer dosiert werden muss. Zusätzlich kann durch eine Prämedikation mit Medetomidin bei der Anästhesie die Dosis an Propofol verringert werden.

8 Kontraindikation

9 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

0 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: