Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Propofol

Chemische Bezeichnung: 2,6-Diisopropylphenol
Handelsnamen: Disoprivan®, Recofol®

1 Definition

Propofol ist ein intravenöses Anästhetikum in Form einer Fettemulsion (Öl-in-Wasser-Emulsion mit 10% Sojaöl), das vor allem zur Narkoseeinleitung eingesetzt wird. Als Vorteile gegenüber anderen Anästhetika werden ein angenehmes Einschlafen und Aufwachen, sowie nur geringe Übelkeit nach der Narkose beschrieben.

2 Chemie

Propofol hat die Summenformel C12H18O und eine molare Masse von 178,27 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkung

Die Wirkung von Propofol ist nur hypnotisch (Wirkdauer 5 bis 8 min), nicht aber analgetisch. Der Wirkmechanismus ist nicht vollständig geklärt. Eine Bindung an den GABA-A-Rezeptor konnte nachgewiesen werden, gilt aber nicht als alleinige Erklärung für die Wirkung von Propofol. Eine positiv allosterische Modulation an Glycin-Rezeptoren wird ebenfalls beobachtet.[1]

3.1 Auswirkungen auf die Hirnfunktion

Propofol induziert Alpha-Wellen (8 bis 12 Hz) im frontalen Kortex. Dies verhindert die Kommunikation zwischen Kortex und Thalamus im Sinne eines "lauten Grundrauschens" statt einer differenzierten Kommunikation zwischen den beiden Arealen.

Ferner induziert Propofol einen Slow-Waves-Rhythmus (unter 1 Hz). Dies führt wahrscheinlich zu einer kortikalen Fragmentation, d.h. zu lokalen Inselarealen, die nicht untereinander kommunizieren können.[2] Eine weitere Wirkung ist die Anteriorisation, d.h. der Alpha-Rhythmus wandert von okzipital nach frontal.[3]

4 Indikationen

5 Nebenwirkungen

Für den Patienten am unangenehmsten ist die lokale Reizung der Venenwand während der Injektion und die damit verbundenen brennenden Schmerzen. Außerdem sind Atemdepression bis zur Apnoe, Blutdruckabfall, spontane Bewegungen und die Freisetzung von Histamin beschrieben.

Bei längerer Infusion von Propofol (> 5 h) kann selten ein lebensbedrohliches Propofol-Infusionssyndrom (PRIS) auftreten.

6 Kontraindikationen

Genaue Informationen zu den bestehenden Kontraindikationen gibt die Fachinformation des Herstellers. Besondere Vorsicht ist bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Kindern geboten. Für die gängigen Anwendungsbereiche besteht je nach Präparat eine Freigabe für Kinder z.B. ab dem 1. Lebensmonat. Strenge Kontraindikationen bestehen in der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Patienten mit einer Sojaallergie.

7 Quellen

  1. Braulio Muñoz et al. Modulatory Actions of the Glycine Receptor β Subunit on the Positive Allosteric Modulation of Ethanol in α2 Containing Receptors, frontiers in Molecular Neuroscience (2021)
  2. Kortelainen J et al.: Pilot Study of Propofol-induced Slow Waves as a Pharmacologic Test for Brain Dysfunction after Brain Injury. Anesthesiology. 2017 Jan;126(1):94-103.
  3. Sujith Viajayn et al.: Thalamocortical Mechanisms for the Anteriorization of Alpha Rhythms during Propofol-Induced Unconsciousness J Neurosci Jul 2013

8 Literatur

  • Freissmuth, M., Offermanns, S. & Böhm, S. Pharmakologie und Toxikologie. Springer Publishing, 2016

Diese Seite wurde zuletzt am 11. März 2022 um 17:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

60 Wertungen (3.2 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: