Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hypoglossusparese

1 Definition

Als Hypoglossusparese wird eine Lähmung des Nervus hypoglossus bezeichnet.

2 Hintergrund

Der Nervus hypoglossus (zwölfter Hirnnerv) innerviert motorisch die Zungenmuskulatur. Sein Kerngebiet, der Nucleus nervi hypoglossi, liegt unter dem Boden des vierter Ventrikel|vierten Ventrikels und reicht bis zum unteren Abschnitt der Medulla oblongata. Die Nervenfasern treten aus dem Hirnstamm zwischen Pyramide und unteren Olive aus und verlassen den Schädel durch den Canalis nervi hypoglossi, um zu den Zungenmuskeln zu ziehen.

3 Einteilung

Je nach Höhe der Schädigung unterscheidet man zwischen zentraler und nukleärer bzw. peripherer Parese.

3.1 Zentrale Hypoglossusparese

Eine zentrale Hypoglossusparese entsteht durch eine Läsion des Tractus corticonuclearis, z.B. durch einen Mediainfarkt. Aufgrund der bilateralen kortikalen Innervation können zentrale Lähmungen bis zu einem gewissen Grad kompensiert werden. Atrophien oder Faszikulationen kommen nicht vor.

Bei einer Pseudobulbärparalyse kann eine beidseitige Zungenparese entstehen. Sie ist meist durch eine bilaterale vaskuläre Schädigung der kortikobulbären Bahnen bedingt. Aufgrund der vollständigen Unbeweglichkeit der Zunge entstehen schwere Sprech- und Schluckstörungen. Weiterhin zeigt sich eine Steigerung der perioralen Reflexe.

3.2 Periphere Hypoglossusparese

Bei einer Läsion des Nucleus nervi hypoglossi bzw. im peripheren Verlauf des Nervus hypoglossus entsteht eine ipsilaterale Zungenparese mit Atrophie und Faszikulationen. Durch Überwiegen des Musculus genioglossus der gesunden Seite kommt es beim Herausstrecken zu einer Abweichung zur gelähmten Seite. Wenn der Patient mit der Zunge gegen die Wange drückt, lässt sich die Schwäche von außen palpieren. Ein schnelles Hin- und Herbewegen der Zunge ist nicht möglich. Das Sprechen ist mühsam, insbesondere für linguale (l, r) und dentale (d, t, n, s) Laute.

Begleitsymptome sind differenzialdiagnostisch wegweisend. Eine einseitige Hypoglossusparese bei kontralateraler Hemiparese und Hinterstranghypästhesie ist beispielsweise typisch für das Jackson-Syndrom.

4 Ursachen

4.1 Zentrale Hypoglossusparese

Eine einseitige zentrale Hypoglossusparese kann durch kontralaterale Blutungen oder Ischämien im Bereich der kortikonukleären Bahn entstehen. Bei einer Pseudobulbärparalyse oder einem Foix-Chavany-Marie-Syndrom kann eine beidseitige zentrale Hypoglossusparese auftreten.

4.2 Periphere Hypoglossusparese

4.2.1 Nukleäre Läsion

Typische Ursachen für eine nukleäre Läsion sind:

4.2.2 Läsion im Nervenverlauf

Eine Läsion im Verlauf des Nervus hypoglossus entsteht z.B. durch:

4.2.3 Unklare Lokalisation

Des Weiteren existieren periphere Paresen, bei denen eine genaue Zuordnung des Läsionsortes nicht ohne weiteres möglich ist, z.B.:

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Dezember 2019 um 22:11 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

3.474 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: