Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Ehlers-Danlos-Syndrom

Synonym: EDS
Englisch: Ehlers-Danlos syndrome

1 Definition

Unter dem Ehler-Danlos-Syndrom, kurz EDS, versteht man eine heterogene Gruppe von Krankheiten, die durch eine Störung der Kollagensynthese bedingt sind.

2 Epidemiologie

Beim Ehlers-Danlos-Syndrom handelt es sich um eine seltene Erkrankung. Man schätzt die Häufigkeit auf 1:5.000 bis 1:10.000 ein. Das Ehler-Danlos-Syndrom tritt bei beiden Geschlechtern in etwa gleich häufig auf.

3 Ätiopathogenese

Die Erkrankung beruht auf erblichen Defekten der Kollagensynthese. Unterschieden werden zehn klinisch, genetisch und molekularbiologisch unterschiedliche Formen. Die Typen I bis III machen mehr als 80% aller Fälle aus, von den Typen IV bis VII sind nur wenige Familien betroffen, in Einzelfällen kommt es zum Auftreten der Typen VIII bis X. Beim Typ I und II ist das Kollagen V betroffen, beim Typ III das Kollagen III.

Bei den verschiedenen Formen des Ehlers-Danlos-Syndrom konnten humangenetisch Defekte folgender Gene nachgewiesen werden:

Mutationen dieser Gene verändern die Synthese und Verarbeitung des Kollagens oder von Proteinen, die mit Kollagen interagieren. Sie führen so zu klinisch relevanten Strukturveränderungen.

Der Vererbungsmodus hängt vom genauen Typ des EDS ab. Die meisten Formen werden autosomal-dominant vererbt, d.h. es reicht aus, dass nur eines der beiden Allele verändert sein muss, um die Krankheit zum Ausbruch zu bringen. Einige Formen werden jedoch auch autosomal-rezessiv vererbt. Hier müssen beide Allele verändert sein, damit ein EDS in Erscheinung tritt.

4 Einteilung

4.1 Villefranche-Klassifikation

Die klassische Villefranche-Klassifikation unterscheidet 6 Haupttypen des EDS:

  • Klassischer Typ (Typ I und II): Autosomal-dominant vererbliche Gendefekte von COL5A1 oder COL5A2. Charakteristisch sind die stark überdehnbare, leicht verletzbare Haut. Die Gelenke sind überbeweglich, aber nicht so ausgeprägt wie beim hypermobilen Typ. Der Bewegungsapparat fällt durch Muskelhypotonie und Subluxation auf. Es besteht Blutungsneigung.
  • Hypermobiler Typ (Typ III): Wird meist autosomal-dominant vererbt. Ursächlich ist in etwa 10% der Fälle eine Mutation im TNXB-Gen. Die Haut ist nur gering beteiligt, es fällt aber eine ausgeprägte Hypermobilität der Gelenke auf. Daher haben viele Patienten aufgrund der unphysiologischen Beanspruchung der Gelenke chronische Schmerzen und Arthrosen. Neben der Hämatomneigung ist eine leicht verlängerte Blutungszeit auffällig.
  • Vaskulärer Typ (Typ IV): Gendefekt von COL3A1 mit autosomal-dominantem Erbgang, bei dem die Gefäßproblematik am stärksten ausgeprägt ist. Bei diesen Patienten kommen häufig lebensbedrohliche Komplikationen wie Organrupturen und Aneursymen vor.
  • Kyphoskoliotischer Typ (Typ VI): Gendefekt von PLOD1 mit Lysylhydroxylasemangel. Die Mutation wird autosomal-rezessiv vererbt. Schon bei Geburt bestehen eine starke Muskelhypotonie und eine progressive Skoliose. Die Gelenke sind hypermobil, die Haut ist brüchig und neigt zu atrophischen Narben. Am Auge kann eine Mikrokornea vorliegen.
  • Arthrochalasischer Typ (Typ VII A/B): Bei diesem Typ liegt eine Mutation auf dem Exon 6 von COL1A1 oder COL1A2 vor. Die Mutation ist autosomal-dominant vererblich und führt zu einer Störung des Prokollagens vom Typ I. Es besteht eine starke Hypermobillität der Gelenke mit häufigen Subluxationen. Kongenital liegt oft eine bilaterale Hüftluxation vor. Weiterhin fallen Muskelhypotonie und Kyphoskoliose auf. Die Haut zeigt atrophische Narben und Hautbrüchigkeit. Wie bei anderen Formen häufig Blutungsneigung.
  • Dermatosparaxischer Typ (Typ VII C): Diese autosomal-dominant vererbte Form beruht auf einem Gendefekt von ADAMTS2 mit konsekutivem Mangel an Prokollagen-N-Proteinase. Klinisch besteht eine starke Hautbrüchigkeit mit schlaffer und teigiger Haut. Hämatologisch kommt es zur Blutungsneigung. Die Patienten sind von kurzer Statur, ihre Augen haben eine blaue Sklera.

4.2 EDS-Klassifikation von 2017

2017 wurden die Diagnosekriterien des Ehlers-Danlos-Syndroms umfassend überarbeitet und 13 Subtypen definiert:

5 Klinik

Die bindegewebsreichen Strukturen von Haut, Blutgefäßen und Gelenken sind aufgrund der Störung der Kollagensynthese ungenügend ausgebildet, was zu einer fehlenden Festigkeit, einer Überdehnbarkeit des Bindegewebes und zu einem leichten Zerreißen der betroffenen Strukturen, insbesondere der Blutgefäße, führen kann. Darmrupturen, Hernien, Verkrümmungen der Wirbelsäule und rezidivierende Pneumothoraces sind möglich.

5.1 Haut

Bei Patienten, die vom Ehlers-Danlos-Syndrom betroffen sind, kann die Haut am Hals, im Gesicht und an den Gelenken bis zu mehreren Zentimetern abgehoben werden und schnellt nach Loslassen wieder zurück, was auch als Cutis hyperelastica bezeichnet wird. Weiterhin kommt es zu einer verzögerten Wundheilung, wobei Wundränder auseinander klaffen und atrophische, minderwertige Narben entstehen. Die Ausbildung von hypertrophischen Narbenarealen, die über keinerlei Festigkeit verfügen, ist möglich.

5.2 Gelenke

Ehlers-Danlos-Syndrom
Ehlers Danlos Syndrom
Ehlers Danlos Syndrom
Ehlers Danlos Syndrom

An den Gelenken zeigt sich eine Überbeweglichkeit ohne Festigkeit. Die Gelenke können überstreckt werden und andere bizarre Bewegungen ausführen, was auch zu dem Begriff Schlangenmenschen geführt hat. Luxationen und Fehlstellungen sind häufig.

5.3 Gefäße

Die leichte Zerreißbarkeit von Gefäßen manifestiert sich an kleineren Gefäßen durch Ekchymosen und an größeren Gefäßen durch ausgeprägte Blutungen, die vor allem durch Schwangerschaft und Geburt sowie sportliche Betätigung und Traumen ausgelöst werden.

6 Diagnostik

Die Diagnose wird meist klinisch gestellt, wobei die positive Familienanamnese wegweisend ist. Als weitere diagnostische Maßnahmen kommen in Betracht:

  • Beighton-Score zur Abklärung der Überbeweglichkeit
  • Darstellung der erhöhten Kapillarfragilität kann durch einen Rumpel-Leede-Test
  • Hautbiopsie mit anschließender elektronenmikroskopischer Untersuchung der Kollagenstruktur

Die Differenzierung in die verschiedenen EDS-Typen erfolgt molekularbiologisch mittels DNA-Amplifikation und anschließender Sequenzanalyse der DNA mit Nachweis von Mutationen der relevanten Gene.

7 Therapie

Die Therapie ist zur Zeit (2022) rein symptomatisch ausgerichtet. Die betroffenen Patienten sollten auf ausgeprägte Belastungen der Gelenke verzichten und sich aufgrund der schlechten Wundheilung möglichst nicht verletzen. Operationen sollten nur in Notfällen durchgeführt werden, vor Schwangerschaften, die das Blutungsrisiko erhöhen können, sollte eine ausführliche Beratung erfolgen.

8 Prognose

Es handelt sich um eine chronische Erkrankung, die progredient verläuft. Die Lebensqualität der betroffenen Patienten ist häufig eingeschränkt.

9 Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt am 13. Dezember 2021 um 18:35 Uhr bearbeitet.

Thx!
#2 am 23.05.2020 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Habe den Link der Ehlers Danlos national society aktualisiert, da veraltet
#1 am 23.05.2020 von Cosima Schmid (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (3.67 ø)

166.361 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: