Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Autosomal-dominanter Erbgang

(Weitergeleitet von Autosomal-dominant)

Englisch: autosomal-dominant inheritance

1 Definition

Der autosomal-dominante Erbgang ist eine Form der Vererbung, bei dem das veränderte Allel nur auf einem der beiden homologen Autosomen vorliegen muss, damit sich ein Merkmal phänotypisch ausprägt bzw. eine Erkrankung manifest wird. Für den Ausbruch einer monogen vererbten Erkrankung ist damit eine Heterozygotie ausreichend.

2 Hintergrund

Die genetische Information liegt auf einem der 22 Autosomenpaare und wird daher unabhängig vom Geschlecht vererbt.

  • Für die Nachkommen eines Erkrankten besteht ein Risiko von 50%, das defekte Allel zu erben und ebenfalls Merkmalsträger zu sein.
  • Sind beide Elternteile erkrankt und heterozygot steigt das Risiko auf 75%.
  • Ist ein Elternteil homozygot, liegt das Risiko bei 100%.

Diese Werte haben bei Erbkrankheiten jedoch oft eher theoretische Bedeutung, da homozygote Träger häufig so schwer erkrankt sind, dass sie nicht das Fortpflanzungsalter erreichen.

3 Autosomal-dominant vererbte Krankheiten

Zu den autosomal-dominant vererbten Krankheiten zählen unter anderem:

Tags:

Fachgebiete: Genetik, Humangenetik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

197 Wertungen (4.23 ø)

369.483 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: