Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rumpel-Leede-Test

nach dem deutschen Chirurgen Theodor Rumpel (1862-1923) und dem amerikanischen Arzt Carl Stockbridge Leede (1882-1964)

1 Definition

Der Rumpel-Leede-Test ist ein diagnostischer Test zur Abklärung des Verdachts auf erhöhte Blutungsneigung (z.B. durch Thrombozytopenie) und Fragilität der Kapillaren (Vaskulitis, Ehlers-Danlos-Syndrom).

2 Durchführung

Eine Blutdruckmanschette wird am Oberarm des Patienten auf 10 mmHg über den diastolischen Blutdruckwert aufgepumpt und für fünf Minuten belassen. Innerhalb dieser 5 Minuten wird beobachtet, ob sich distal der Manschette kleine Einblutungen (Petechien) entwickeln.

3 Auswertung

Der Test ist bei Vorliegen von Einblutungen als positiv zu werten. Bei positivem Test kann eine labormedizinisch abzuklärende Thrombozytopenie die Ursache sein. Bei normaler Thrombozytenzahl spricht ein positiver Test für eine Thrombozytenfunktionsstörung oder eine erhöhte Kapillarfragilität.

Thrombozytenfunktionsstörung eingearbeitet ;-)
#2 am 27.05.2016 von Dr. med. Norbert Ostendorf (Arzt)
Bei normalen Thrombozytenwerten kann immernoch eine Thrombozytenfunktionsstörung vorliegen. Also wäre es dann nicht zu früh, bei normalen Thrombozytenwerten auf eine Fragilität der Kapillaren zu schließen?
#1 am 30.09.2012 von Ekaterina Krasnyuk (Studentin der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (4 ø)

48.069 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: