Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kapillarfragilität

1 Definition

Unter Kapillarfragilität versteht man eine erniedrigte Stabilität der Blutkapillaren. Die Gefäßwände weisen eine vermehrte Durchlässigkeit auf, was u.a. zum Austritt von Erythrozyten führt.

2 Hintergrund

Der Begriff "Fragilität" ist etwas irreführend, da es nicht zu einem "Zerbrechen" der Kapillaren kommt, sondern zur Lockerung des Endothelverbunds und zur Lückenbildung in der Basalmembran. Damit geht eine erhöhte Kapillarpermeabilität einher, die zum Austritt von Blutbestandteilen (Erythrozyten, Plasmaeiweiße) führt, die normalerweise im Gefäßsystem bleiben.

Klinisch macht sich die Kapillarfragilität u.a. durch petechiale Blutungen bemerkbar.

3 Ursachen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (4.33 ø)

3.796 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: