Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Skorbut

Synonyme: Möller-Barlow-Krankheit, Möller-Barlow-Syndrom, Scharbock
Englisch: scurvy

1 Definition

Skorbut ist eine schwere Form des Vitamin-C-Mangels. Sie zählt zu den so genannten Hypo- bzw. Avitaminosen. Bei Säuglingen wird der Skorbut als Möller-Barlow-Krankheit oder Möller-Barlow-Syndrom bezeichnet.

  • ICD-10 Code: E54

2 Pathogenese

Vitamin C (Ascorbinsäure) muss mit der Nahrung ausreichend aufgenommen werden, da es vom menschlichen Körper nicht selbst synthetisiert werden kann. Eine Vitamin-C-Hypovitaminose führt zu einer unzureichenden Bildung von Kollagen bzw. zur Bildung defekter Kollagene. Kollagene sind wichtige Faserproteine des menschlichen Bindegewebes.

3 Symptome

Ein Skorbut manifestiert sich vor allem an Geweben mit hohem Kollagen-Turnover wie Bindegewebe, Knochen, Knorpel und Blutgefäßen. Die spezifischen Symptome zeigen sich an verschiedenen Organsystemen. Darüber hinaus bestehen Allgemeinsymptome wie Schwächegefühl, Leistungsabfall und Fieber.

3.1 Haut

Im Prodromalstadium (1-3 Monate) äußert sich der Mangel durch eine blaßgelbe Hautfarbe sowie follikuläre Hyperkeratosen, wo im Anschluss an körperliche Anstrengungen petechiale Blutungen entstehen. Später kommt es zu größeren Blutungen in die Muskulatur und unter das Periost, welche mit ziehenden Gliederschmerzen ("Skorbutrheumatismus") verbunden sind.

Die Blutungen entstehen bevorzugt in den Beugemuskeln der unteren Extremitäten und an den Stellen, die wie die Kniekehlen und die Umgebung der Achillessehnen bei Bewegung gedehnt werden.

3.2 Schleimhäute

Bei der Gingivitis verquellen zunächst die Interdentalpapillen im Bereich der Schneidezähne, wobei Blut spontan oder auf Druck aus den Zahnfleischtaschen sickert. Später schwillt die gesamte Mundschleimhaut, sie erscheint blaurot und schwammig, zuletzt sind auch die Molaren betroffen.

3.3 Immunsystem

3.4 Bewegungsapparat

3.5 Blut

Bei länger andauerndem Skorbut kann es zu allgemeiner Auszehrung, zunehmendem Kräfteverfall und Zahnverlust kommen.

4 Therapie

Die Therapie besteht in der Behebung des Vitaminmangels durch ausreichende orale oder parenterale Gabe von Vitamin C.

Eine ausreichende Prophylaxe ist durch eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung gegeben. Diese sollte vorzugsweise in Form von Früchten, Obst und Gemüse erfolgen - vor allem Zitrusfrüchte enthalten sehr viel Ascorbinsäure. Bei nicht ausreichender Zufuhr über die Nahrung kann gegebenenfalls für einige Zeit auf Nahrungsergänzungsmittel mit Ascorbinsäure zurückgegriffen werden, diese können jedoch eine gesunde Ernährung nicht ersetzen.

5 Geschichte

Skorbut ist eine der am längsten bekannten Avitaminosen. Früher wurde die Mangelerscheinung oft als "Seefahrerkrankheit" beschrieben. Die Symptome traten vermehrt bei Seefahrern auf, deren Ernährung auf langen Schiffsreisen häufig unzureichend war.

Zum ersten Mal wurde der Skorbut zu Zeiten Hippokrates um ca. 400 v. Chr. beschrieben, jedoch wurde erst im 18. Jahrhundert vom englischen Schiffsarzt James Lind bewiesen, dass die Symptome durch das Essen von Zitrusfrüchten verhindert werden können. Doch auch nach dieser Erkenntnis blieb Skorbut unter den Seefahrernationen ein Problem. Auch ein Jahrhundert nach James Lind wurde vielerorts noch geglaubt, dass Skorbut durch regelmäßige Hygiene und Sport vorgebeugt werden kann.

Auch zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielte Skorbut noch eine relativ große Rolle. So wurden zum Beispiel im ersten Weltkrieg noch einige Soldaten Opfer dieser Avitaminose. Erst im Jahr 1932 wurde bewiesen, dass es der Mangel an Ascorbinsäure ist, der die Symptome auslöst. Trotzdem gab es auch während des zweiten Weltkriegs noch zahlreiche Skorbut-Opfer in Konzentrations- und Kriegsgefangenenlagern. Heute spielt Skorbut nur noch in Ländern der Dritten Welt eine Rolle, vor allem bei chronischer Mangelernährung. In westlichen Industrienationen kommt er kaum noch vor.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Mai 2021 um 23:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.76 ø)

82.205 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: