Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Harnsäure

(Weitergeleitet von Acidum uricum)

Synonym: Urica, Acidum uricum
Englisch: uric acid

1 Definition

Harnsäure entsteht im Organismus von Primaten als Abbauprodukt der Purinbasen und wird über den Urin ausgeschieden.

2 Struktur

Harnsäure ist als 2,6,8-Trihydroxypurin aus einem heterozyklischen aromatischen Sechserring (Pyrimidin) aufgebaut, an den sich ein ebenfalls heterozyklischer Fünferring (Imidazol) anschließt. In der Ringstruktur substituieren vier Stickstoff-Atome die Kohlenstoff-Atome 1,3,7 und 9.
An die Kohlenstoff-Atome C2, C6 und C8 sind Hydroxygruppen beziehungsweise Oxogruppen gebunden.

3 Physiologie

Harnsäure entsteht durch Oxidation aus Hypoxanthin oder Xanthin durch das Enzym Xanthinoxidase. Sie ist das endgültige Abbauprodukt der Purinnukleotide und wird zu etwa 75 % renal ausgeschieden. Daneben erfolgt auch eine Elimination über Speichel, Schweiß oder die intestinale Sekretion. Die tägliche Ausscheidung beträgt bis zu 1 g.
Harnsäure ist eine schwache Säure und daher nur schlecht in Wasser löslich, da der protonierte Zustand ungeladen ist. In basischen Medien löst es sich gut, da der deprotonierte Stickstoff polar ist.

4 Pathophysiologie

Unter bestimmten Bedingungen kommt es zu einer erhöhten Produktion von Harnsäure. Wird dabei im Rahmen der Ausscheidung das Löslichkeitsprodukt überschritten, kann die Harnsäure in den ableitenden Harnwegen, in der Blutbahn oder in bradytrophen Geweben ausfallen und abgelagert werden. Diese Überschreitung des Löslichkeitsproduktes findet außerdem bevorzugt im saureren Milieu, wie z.B. in entzündetem Gewebe, statt. Folge dieser Hyperurikämie können Urolithen, Gicht oder Harnsäureinfarkte sein. Das Gegenteil der Hyperurikämie ist die Hypourikämie.

5 Labormedizin

5.1 Material

Für die Untersuchung werden 0,5 ml Serum, 10 ml Urin (24-h-Sammelurin*, Spontanurin) oder 0,5 ml eines Gelenkpunktats benötigt.

* muss mit einer Kaliumhydroxidlösung neutralisiert werden (pH = 7) um die Bildung von Harnsäurekristallen zu verhindern.

5.2 Methoden

Der Harnsäuregehalt lässt sich im Enzymtest durch Photometrie unter Verwendung der Uratoxidase und einer Absorption im Bereich von 290 nm messen. Ein weiterer gebräuchlicher Nachweis erfolgt über das Eindampfen der Harnsäure mit konzentrierter Salpetersäure und Versetzen mit Ammoniaklösung in der Murexid-Probe.

5.3 Indikation

Die Bestimmung der Harnsäure im Serum erfolgt zur Diagnose und Verlaufskontrolle von Nierenerkrankungen und Stoffwechselstörungen, z.B. bei Niereninsuffizienz, Gicht, Leukämie, Psoriasis oder Ernährungsstörungen. Ferner ist die Harnsäure bei Patienten unter zytostatischer Therapie ein wichtiger Laborparameter, da sie proportional zum Zellzerfall ansteigt.

Die Bestimmung der Harnsäure im Urin erfolgt zur weiteren Differenzierung zwischen einer renalen Eliminationsstörung und einer vermehrten Harnsäureproduktion. Weiterhin kann eine vermehrte Harnsäureausscheidung im Urin mit einem erhöhten Harnsteinrisiko einhergehen und die Konzentrationsbestimmung von Harnsäure im Urin kann zur Klärung der Ätiologie von Harnsteinen herangezogen werden.

Die Bestimmung der Harnsäure im Gelenkpunktat erfolgt zur weiteren Diagnostik bei Verdacht auf Arthritis urica (Gicht).

5.4 Referenzbereiche

5.4.1 ...im Serum

  • Frauen: 2,3 bis 6,1 mg/dl bzw. 137 bis 363 µmol/l
  • Männer: 3,6 bis 8,2 mg/dl bzw. 214 bis 488 µmol/l

Ausschlaggebend ist der vom jeweiligen Labor angegebene Wert.

5.4.2 ...im Urin

  • Spontanurin 37 bis 92 mg/dl
  • 24-h-Sammelurin: 250 bis 750 mg/Tag
  • erhöhtes Steinrisiko: über 500 mg/Tag

Zur Differenzierung zwischen einer renalen Eliminationsstörung und einer vermehrten Harnsäuresynthese wird zusätzlich der Harnsäure/Kreatininquotient im 24-h-Sammelurin bestimmt.

  • unter 1: Verdacht auf renale Eliminationsstörung
  • über 1: Verdacht auf erhöhte Harnsäuresynthese (Katabolismus)
  • über 2 (im 1. Lebensjahr über 3): Verdacht auf Lesch-Nyhan-Syndrom

5.4.3 ...im Gelenkpunktat

Der Referenzbereich im Gelenkpunktat liegt unter 7 mg/dl.

Harnsäure kann die Synovialmembran auf Grund seiner Größe ungehindert passieren, daher ist die Konzentration von Harnsäure in der Synovia mit der im Serum gleichzusetzen.

5.5 Umrechnung

5.6 Interpretation

5.6.1 Erhöhte Harnsäurespiegel

Die Konzentration von Harnsäure ist erhöht bei:

5.6.2 Erniedrigte Harnsäurespiegel

Die Konzentration von Harnsäure ist erniedrigt bei:

6 Anmerkung

Die meisten Säugetiere sind in der Lage, Harnsäure in leichter lösliche Verbindungen, beispielsweise Allantoin, abzubauen. Es gibt heute verschiedene Theorien über den Verlust dieses Stoffwechselweges bei Primaten im Laufe der Evolution: Vermutlich fungiert die Harnsäure im Blut als Antioxidans und bietet einen gewissen Schutz gegen freie Radikale.

7 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 9. März 2021 um 12:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.8 ø)

145.152 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: