Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plexus brachialis (Veterinärmedizin)

Synonym: Armgeflecht

1 Definition

Der Plexus brachialis ist ein großes somatisches Nervengeflecht (Plexus), das die Nerven für die Versorgung der Vordergliedmaße liefert.

2 Anatomie

Der Plexus brachialis wird von den Ventralästen des 5. bzw. 6. bis 8. Halsnerven bzw. 1. bis 2. Brustnerven gebildet. Je nach Tierart bezieht das Armgeflecht seine Wurzeln (Radices plexus) aus unterschiedlichen Segmentbereichen:

Die aus dem Plexus brachialis stammenden Nerven versorgen die Vordergliedmaße sowie Teile der Schultergürtelmuskulatur und der Rumpfwand.

2.1 Nerven

Die aus dem Plexus brachialis stammenden Nerven versorgen tierartlich verschieden ihre Innervationsgebiete.

Nerv: motorisch: sensibel:
N. suprascapularis M. supraspinatus
M. infraspinatus
N. musculocutaneus
R. muscularis proximalis: M. coracobrachialis
M. biceps brachii
R. muscularis distalis: M. brachialis
Nervus cutaneus antebrachii medialis Haut medial am Unterarm, beim Pferd bis Fesselgelenk
N. axillaris M. deltoideus
M. teres major
M. teres minor
M. articularis
kaudaler Rand M. subscapularis
Nervus cutaneus antebrachii cranialis Haut an der kranialen Fläche des Unterarms
Nn. subscapulares M. pectoralis superficialis
Nn. pectorales craniales M. pectoralis superficialis
M. subclavius
Nn. pectorales caudales M. pectoralis profundus
ventraler Rand M. cutaneus trunci
N. thoracicus longus M. serratus ventralis thoracis
N. thoracodorsalis M. latissimus dorsi
N. thoracicus lateralis M. cutaneus trunci zsm. mit Intercostalnerven ventrale Partie der Brust- und Bauchhaut
mit Zweigen des 1. bis 3. Intercostalnerven als N. intercostobrachialis M. cutaneus omobrachialis Haut in Oberarm- und Trizepsgegend
N. radialis
Rr. musculares M. triceps brachii
M. anconaeus
M. tensor fasciae antebrachii
distales Ende M. brachialis (bei 50 % der Ungulaten)
R. profundus M. extensor carpi radialis
M. extensor digitalis communis
M. extensor digitalis lateralis
M. extensor carpi ulnaris
M. abductor pollicis longus
bei Flfr. zudem:
M. brachioradialis
M. supinator
R. superficialis als N. cutaneus brachii lateralis:
Haut lateral am Oberarm
als N. cutaneus antebrachii lateralis
Haut dorsolateral am Unterarm und dorsal am Mittelfuß und an den Zehen
N. medianus Ellenbogen- und Karpalgelenk
Rr. musculares M. flexor carpi radialis
M. pronator teres
M. pronator quadratus
M. flexor digitalis profundus (Caput radiale, mediale und distale Portion des Caput humerale)
M. flexor digitalis superficialis
Mm. interflexorii
Nn. digitales palmares communes Zehengelenke
Haut an palmarer Seite des Mittelfußes und Zehen
N. ulnaris Ellenbogen- und Karpalgegend
Rr. musculares M. flexor carpi ulnaris
M. flexor digitalis superficialis
M. flexor digitalis profundus (Caput ulnare, laterale und proximale Portion des Caput humerale
N. cutaneus antebrachii caudalis Haut an Kaudalseite des Unterarms
R. dorsalis Haut dorsolateral Mittelfuß bis Zehenende
R. palmaris M. interossei
R. superficialis zsmn. mit Medianusäste Zehengelenke und Haut an palmarer und lateraler Seite der Zehen

2.2 Gliederung

Die einzelnen Nerven des Plexus brachialis können entweder nach ihren Wurzeln eingeteilt werden, oder auch nach ihrer Faserqualität bzw. ihren Versorgungsgebieten. In der Veterinärmedizin werden die Nerven üblicherweise in folgende zwei Gruppen gegliedert:

  • kurze motorische Nerven:
    • Nervus suprascapularis
    • Nervi pectorales craniales
    • Nervi pectorales caudales
    • Nervus thoracicus longus
    • Nervus thoracicus lateralis
    • Nervus thoracodorsalis
  • lange gemischte Nerven:
    • Nervus musculocutaneus
    • Nervus axillaris
    • Nerus radialis
    • Nervus medianus
    • Nervus ulnaris

3 Topographie

Das Armgeflecht liegt zum Großteil unmittelbar vor der 1. Rippe zwischen dem Musculus longus colli und den Musculi scaleni. Die sich aus dem Plexus isolierenden Nerven treten ventral des Musculus scalenus medius (Fleischfresser) bzw. zwischen diesem und dem Musculus scalenus ventralis durch und gelangen so an die mediale Fläche der Schulter. Dort bilden sie mit Ausnahme der Fleischfresser um die Arteria axillaris eine Schlinge, die als Ansa axillaris bezeichnet wird.

4 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band IV: Nervensystem. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
  • Künzel, Wolfgang. Topographische Anatomie, Hochschülerschaft Veterinärmedizinische Universität (Hersausgeber), 3. Auflage. WS 2011/12

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.163 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: