Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom

(Weitergeleitet von DLBCL)

1 Definition

Das Diffus großzellige B-Zell-Lymphom, kurz DLBCL, ist ein hochmalignes Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) der B-Zell-Reihe. Es zeigt ein schnelles nodales und extranodales Wachstum.

2 Epidemiologie

Das diffus großzellige B-Zell-Lymphom ist mit 30 % das häufigste NHL. Die Inzidenz beträgt etwa 7/100.000. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 64 Jahren. Männer sind etwas häufiger als Frauen betroffen.

3 Ätiologie

Die Ätiologie des DLBCL ist aktuell (2020) noch unklar. Als Risikofaktoren zählen erworbene oder angeborene Immundefekte bzw. Immunschwächen (z.B. AIDS, Methotrexat-Therapie, Transplantation). In der überwiegenden Mehrzahl handelt es sich um ein de-novo-Lymphom, es kann jedoch auch sekundär auf dem Boden von indolenten B-Zell-Lymphomen entstehen.

4 Pathohistologie

Das diffus großzellige B-Zell-Lymphom besteht aus diffus gewachsenen Blasten, die keine Sekundärstrukturen ausbilden. Sie infiltrieren bei nodalem Befall häufig den kompletten Lymphknoten und ggf. das angrenzende Fettgewebe.

Zytomorphologisch unterscheidet man zwischen folgenden drei Varianten:

  • zentroblastisch
  • immunoblastisch
  • anaplastisch

5 Diagnostik

Beachte: Im Gegensatz zu anderen NHLs gibt es beim DLBCL keinen einzelnen zytogenetischen Marker!

Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom im vorderen mittleren Mediastinum

6 Stadien

Das diffus großzellige B-Zell-Lymphom zeigt in 70 % der Fälle einen primär nodalen Befall, in 30 % ist ein extranodales Tumorwachstum möglich.

Das Staging des diffus großzelligen B-Zell-Lymphoms erfolgt anhand der Ann-Arbor-Klassifikation.

7 Therapie

Anhand des internationalen prognostischen Index (IPI) unterscheidet man drei Therapiegruppen:

  • Ältere Patienten (> 60 Jahre)
  • Jüngere Niedrigrisikoatienten
  • Jüngere Hochrisikopatienten

Die Standardtherapie bei älteren Patienten und bei jüngeren Niedrigrisikoatienten besteht aus der Kombination einer Polychemotherapie (CHOP) mit Rituximab (R-CHOP-Schema).

Für jüngere Hochrisikopatienten und Patienten mit einem intermediären Risiko existiert derzeit keine Standardtherapie. Solche Patienten sollten in klinischen Studien mit neuen Therapieansätzen behandelt werden.

Bei einem Rezidiv können junge Patienten einer Hochdosischemotherapie (HDCT) mit anschließender autologer Stammzelltransplantation zugeführt werden. Nach dem 2. Rezidiv ist die Behandlung mit Anti-CD19-CAR-T-Zellen möglich, z.B. mit Tisagenlecleucel oder Axicabtagen-Ciloleucel.

8 Prognose

Unbehandelt führt das diffus großzellige B-Zell-Lymphom rasch zum Tode, bei frühzeitigem Therapiebeginn sind Heilungsraten von 50-90 % möglich.

Dabei sind die Faktoren Alter > 60 Jahre, Stadium III und IV, >1 extranodaler Befall, schlechter Allgemeinzustand und LDH-Erhöhung mit einer ungünstigen Prognose assoziiert.

9 Literatur

  • Klöppel et al.: Pathologie: Knochenmark, Lymphatisches System, Milz, Thymus. Springer Verlag.
  • Gerd Herold und Mitarbeiter: Innere Medizin. 2020.

Diese Seite wurde zuletzt am 31. August 2021 um 10:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.154 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: