Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Staging

Synonym: Tumorstaging
Englisch: cancer staging

1 Definition

Unter Staging versteht man die Einschätzung des Ausmaßes einer i.d.R. malignen Tumorerkrankung (vgl. Krebs). Das Ausmaß wird in erster Linie oft anhand von Größe und Lokalisation beurteilt, allerdings spielen auch weiterere Faktoren (siehe unten) bei der Beurteilung einer Tumorerkrankung eine wichtige Rolle.

Die Kenntnis über ein Tumor-"Stadium" ist entscheidend für die Therapieplanung und die Prognose bei einer malignen Tumorerkrankung.

2 TNM-Klassifikation

Zum Staging solider Tumoren wird international überwiegend die TNM-Klassifikation verwendet (u.a. von der UICC und dem AJCC benutzt). In die TNM-Klassifikation gehen ein:

  • Größe des Primärtumors (T):
    • TX: nicht auswertbar
    • T0: kein Anzeichen für Primärtumor
    • T1, T2, T3 oder T4: zunehmende Größe und Ausdehnung des Primärtumors
    • Tis : Carcinoma in situ
  • Lymphknotenbefall (N):
    • NX: nicht auswertbar
    • N0: kein Lymphknotenbefall
    • N1, N2, N3: zunehmender Befall von einem oder mehreren Lymphknoten
  • Fern-Metastasen (M):
    • MX: nicht auswertbar
    • M0: keine Fernmetastasen
    • M1: Fernmetastasen

3 Weitere Klassifikationen

Neben dem für die meisten malignen Tumoren verwendeten TNM-System existieren auch andere Klassifikationen für spezielle Tumorarten, für die das TNM-System ungeeignet ist. So ist für Lymphome beispielsweise die WHO- bzw. Ann-Arbor-Klassifikation gängig. Auch beim Zervixkarzinom gibt es einige Besonderheiten zu beachten - hier ist die PAP-Klassifikation verbreitet. Weitere Klassifikationen sind z.B.:

4 Weitere Faktoren

Oft sind nicht allein die Größe und Lokalisation entscheidend für die Prognose, sondern auch die Beschaffenheit der speziellen Tumorart, wie das Ausbreitungsmuster, das Tumorgenom, infiltratives Wachstum, Organbefall, Ansprechen auf Radiotherapie, Chemotherapie, usw. Zur genauen Beschreibung des Tumors ist ferner eine Einschätzung seiner Aggressivität notwendig, die vom zugrundeliegenden Zelltyp und Differenzierungsgrad der Tumorzellen abhängig ist (Grading).

Die notwendigen Parameter für das Staging erhebt man u.a. durch

5 Konsequenzen

Durch das Staging eines Tumors können die Krankheitssituation beurteilt, die Heilungschancen eingeschätzt und eine geeignete Therapie geplant werden. Ein fälschlich zu hoch angesetztes Staging nennt man Overstaging, ein falsch niedriges Understaging.

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Dezember 2021 um 14:23 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (3.84 ø)

149.311 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: