Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arterienpunktion

von lateinisch: punctio - Stich
Englisch: puncture

1 Definition

Als Arterienpunktion bezeichnet man das Einstechen (Punktion) in eine Arterie - entweder zur Gewinnung diagnostischen Materials oder zur Injektion von diagnostisch oder therapeutisch relevanten Substanzen.

2 Hintergrund

Die Arterienpunktion wird zum Beispiel zur Blutentnahme im Rahmen einer Blutgasanalyse durchgeführt. Zudem ist es möglich, den Blutdruck bei ITS-pflichtigen Patienten schneller und sensibler zu beurteilen.

3 Abrechnung

Die Arterienpunktion zur Blutentnahme lässt sich bei GKV-Patienten mit der EBM-Ziffer 02330 abrechnen.

4 Technik

4.1 Blutgasanalyse

  • Der Untersucher sitzt am besten bequem auf einem Stuhl.
  • In eine 2 ml Spritze etwas Heparin (5.000 U/ml) aufziehen und wieder vollständig entleeren.
  • Den Kolben der Spritze auf 2,2 ml zurückziehen (Luft in der Spritze). Jetzt mit einer Nadel/Kanüle ein Loch in die Spritze bei der 2 ml Markierung stechen, den Kolben in der 2,2 ml Position lassen und eine Subkutankanüle auf die Spritze stecken.
  • Beim Patienten beide Radialisarterien untersuchen, selten ist auch mal eine Arterie auf der ulnaren Seite des Handgelenkes besser geeignet.
  • Mit einer aufgerollten elastischen Binde das Handgelenk in leichter Extension lagern. Puls fühlen, Arterie orten und die Haut desinfizieren.
  • Neben dem tastenden Finger die Nadel in etwa rechtwinklig zur Haut einstechen. Die Spritze so halten, dass das gestochene Loch in der Spritze nicht zugehalten wird.
  • Sobald die Nadel in der Arterie ist, steigt das Blut selbständig in die Spritze. Man braucht die Spritze nur ruhig zu halten, bis eine Menge von etwa 1,5 ml Blut in der Spritze ist.
  • Dann die Spritze/Nadel aus der Haut ziehen, mit behandschuhtem Finger das Loch bei 2,2 ml zuhalten, die Spitze der Spritze nach oben halten, und die überflüssige Luft herausdrücken.
  • Die Spritze mit einem Stopfen verschließen.
  • Inzwischen sollte jemand anderes wie gewohnt für 5 Minuten guten Druck auf die Einstichstelle beim Patienten ausüben.
  • Das Blut sofort, evtl. mit Kühlung ins Labor schicken.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.4 ø)

12.559 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: