Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Acetylcystein

Handelsnamen: Fluimucil®, ACC, Acemuc®, Acetyst® u.a.
Synonyme: N-Acetylcystein, NAC, Mercaptursäure (obsolet)
Englisch: acetylcysteine

1 Definition

Acetylcystein, kurz ACC, ist ein antioxidativer, schleimlösender Wirkstoff, der v.a. in der Behandlung von Atemwegserkrankungen mit zäher Sekretbildung, sowie bei der Paracetamolvergiftung eingesetzt wird.

2 Chemie

Acetylcystein hat die Summenformel C5H9NO3S und eine molare Masse von 163,20 g·mol−1. Weiterhin ist es bekannt für seinen schwefeligen Geruch, der an den fauler Eier erinnert.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkmechanismus

3.1 ... als Expektorans

Acetylcystein gehört grundsätzlich zur Gruppe der Expektorantien, deren Funktion es ist, bei diversen Atemwegserkrankungen (z.B. Bronchitis, COPD, Mukoviszidose), die mit bronchialer Schleimbildung einhergehen, die Schleimlösung durch Verflüssigung zu fördern.

Während einer Atemwegserkrankung entsteht in den Bronchien eines Menschen Sekret, das vor allem aus Mucopolysacchariden aufgebaut ist. Die Moleküle werden durch Disulfidbrücken zusammengehalten. Acetylcystein besitzt die Fähigkeit, diese Bindungen zu spalten und somit eine Sekretolyse einzuleiten. Der zuvor zähe, schwer lösliche Schleim wird flüssig und kann somit leichter abgehustet werden.

3.2 ... als Antidot

Außerdem wird Acetylcystein bei Paracetamolvergiftungen eingesetzt. Sie können bereits ab einer Einnahmemenge von 6 Gramm Paracetamol auftreten. Am effektivsten ist die Gabe von ACC, wenn sie innerhalb von 8 Stunden nach Paracetamolaufnahme begonnen wird.

Beim Abbau von Paracetamol in der Leber entstehen lebertoxische Stoffe (Chinonimin-Metabolite), die in der Biotransformation mit Hilfe von Glutathion neutralisiert werden können. Für die Zusammensetzung von Glutathion wird u.a. Cystein benötigt, das aus Acetylcystein gewonnen werden kann. Somit können durch eine solche Überdosierung entstehende Leberschäden minimiert oder gar verhindert werden.

Acetylcystein selbst ist ebenfalls antioxidativ und kann als Radikalfänger fungieren.

4 Pharmakokinetik

Acetylcystein weist einen hohen First-Pass-Effekt auf, es erreichen somit nur etwa 10 % des Wirkstoffes unverändert den Kreislauf. Die Plasmahalbwertszeit beträgt 1 Stunde.

Während der Metabolisierung in der Leber entstehen neben dem aktiven Metaboliten Cystein ebenfalls Diacetylcystin, Cystin und gemischte Disulfide.

5 Indikationen

6 Darreichungsform

Acetylcystein wird meist oral (p.o.) in Form von Brausetabletten, Lutschtabletten, Lingualtabletten, Pulvern, Granulaten, Kapseln oder Sirup verabreicht. Darüber hinaus sind Injektionslösungen, Ampullen für Aerosolgeräte und Nasensprays erhältlich.

7 Dosierung

Zur Schleimlösung werden folgende Dosierung empfohlen:

  • Erwachsene: 400-600 mg/d, verteilt auf 2-3 Einzeldosen
  • Kinder und Jugendliche von 6 bis 14 Jahren: Tagesdosis von 400 mg, verteilt auf 2 Einzeldosen
  • Kinder von 2 bis 5 Jahren: 200-300 mg/d, verteilt auf 2-3 Einzeldosen

Die Antidot-Behandlung bei Vergiftungen erstreckt sich über einen Zeitraum von 21 Stunden, innerhalb dessen eine Gesamtdosis von 300 mg/kgKG intravenös verabreicht wird. Die Hälfte der Gesamtdosis (150 mg/kg Körpergewicht) wird als Initialdosis innerhalb der ersten 60 Minuten der Behandlung gegeben.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

8 Nebenwirkungen

9 Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Einnahme mit Antibiotika wie Penicillin, Tetracyclin, Cephalosporinen oder Aminoglykosiden ist auf eine zeitverschobene Einnahme von mindestens 2 Stunden zu achten, da Acetylcystein diese Substanzen inaktivieren kann.

10 Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile
  • Kinder unter 2 Jahren

Besondere Vorsicht ist angeraten bei:

Weitere Angaben finden sich in der Fachinformation.

11 Zulassung

Das Original Fluimucil® wurde erstmals 1966 in der Schweiz zugelassen.

12 Störfaktor

Bei der hochdosierten Gabe als Antidot kann Acetylcystein als Störfaktor bei bestimmten Laboruntersuchungen wirken, bei denen die Trinder-Reaktion eingesetzt wird. Bekannt ist, dass Kreatinin, Cholesterin, Harnsäure, Laktat und Lipase zu niedrig bestimmt werden können.

13 Quellen

  1. [1] Fachinformation "Fluimucil® Antidot 20% Injektionslösung"
  2. [2] Leitlinie zur Prophylaxe der kontrastmittelinduzierten Nephropathie

Diese Seite wurde zuletzt am 12. November 2020 um 18:56 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (4.33 ø)

110.722 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: