Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Radikalfänger

Englisch: radical quencher, radical scavenger

1 Definition

Als Radikalfänger bezeichnet man chemische Verbindungen, die reaktive Radikale abfangen und so biologisch "unschädlich" machen.

2 Arten

Es existieren verschiedene Arten von Radikalfänger, die für den Mensch essenziell sind, u.a.:

3 Klinisches Beispiel

Thiole sind gute Radikalfänger, da die resultierenden Thiylradikale vergleichsweise wenig reaktiv sind und sich zu Disulfiden rekombinieren. Bei der Strahlentherapie werden zur Zytoprotektion SH-Gruppen-haltige Substanzen eingesetzt oder auch solche, die im gesunden Gewebe ein Thiol freisetzen (z.B. Amifostin). Dabei werden für den Körper gefährliche, reaktive Radikale "entschärft", bevor diese durch unkontrollierte Reaktionen an der menschlichen DNA Mutationen auslösen können.

R1• + R2—SH → R1—H + R2 — S•

Alkylradikal (reaktiv) + Thiol → Thiylradikal (wenig reaktiv)

4 Literatur

  • "Chemie für Mediziner" - A. Zeeck et. al., Urban & Fischer-Verlag, 7. Auflage

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2.5 ø)

4.668 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: