Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lymphomatoide Granulomatose

1 Definition

Bei der lymphomatoiden Granulomatose handelt es sich um eine systemische Vaskulitis, bei der es zur angiozentrischen und angiodestruktiven Infiltration durch verschiedene Immunzellen kommt.

2 Epidemiologie

Es handelt sich um eine sehr seltene Erkrankung, die in allen Altersstufen auftreten kann. Besonders häufig entwickelt sie sich im fünften Lebensjahrzehnt, wobei Männer häufiger als Frauen von der lymphomatoiden Granulomatose betroffen sind.

3 Ätiopathogenese

Die Ätiologie der Erkrankung ist noch nicht geklärt. Es besteht eine Beziehung zum malignen Lymphom.

4 Pathophysiologie

Die lymphomatoide Granulomatose führt zu einer restriktiven Ventilationsstörung und je nach Ausprägung zu einer respiratorischen Partialinsuffizienz oder zu einer respiratorischen Globalinsuffizienz.

5 Klinik

Die betroffenen Patienten klagen über ein reduziertes Allgemeinbefinden und Unwohlsein. Hinzu kommen Husten, eventuell auch Hämoptysen sowie eine Dyspnoe bei Belastung. Häufig führt die lymphomatoide Granulomatose auch zu Thoraxschmerzen.

Die Erkrankung kann sich ebenfalls im Bereich der Haut (z.B. erythematösen, makulösen oder papulöse Veränderungen), der Augen, der Skelettmuskulatur, des peripheren Nervensystems und des zentralen Nervensystems (z.B. fokale Ausfälle) manifestieren. Seltener sind die Nieren und Hals, Nase oder die Ohren betroffen.

6 Diagnostik

Anamnese und klinische Untersuchung sind grundlegend. Bei der Lungenfunktionsprüfung zeigt sich eine restriktive Ventilationsstörung mit reduzierter Vitalkapazität. Die BGA ergibt eine respiratorische Partial- oder Globalinsuffizienz.

Zusätzlich wird ein Röntgen-Thorax angefertigt. Auf diesem sieht man entweder eine diffuse retikulo-noduläre Zeichnungsvermehrung oder multiple Rundherde, die auch nekrotisch zerfallen sein können.

In der Regel kann die Diagnose anhand eines Biopsats gestellt werden, In der Regel erfolgt eine Hautbiopsie, bei fehlender Manifestation an der Haut eine Lungenbiopsie. Bei der Untersuchung des Biopsats zeigt sich eine Infiltration der Gefäße durch Plasmazellen, atypische Lymphozyten und Histiozyten.

7 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch sollte an andere Vaskulitiden gedacht werden (z.B. an den Morbus Wegener, das Churg-Strauss-Syndrom, das Goodpasture-Syndrom oder auch an die mikroskopische Polyangiitis. Das Eosinophilie-Myalgie-Syndrom ist ebenfalls eine mögliche Differenzialdiagnose.

8 Therapie

Die Therapie besteht in der Gabe von Prednison und Cyclophosphamid.

9 Prognose

Bei jedem zweiten Patienten kann durch die medikamentöse Therapie eine Remission erreicht werden. Die mittlere Lebenserwartung liegt jedoch bei nur 1,5 Jahren. In einigen Fällen geht die lymphomatoide Granulomatose in ein malignes Lymphom über.

Ich denke hier ist eine Überarbeitung nötig. https://www.thieme-connect.de/ejournals/pdf/10.1055/s-0029-1246042.pdf Ich bin jene Patientin, ich bin inzwischen 44 und eigentlich wohlauf. Uneigentlich leide ich unter Schwäche, aber ich war noch nie sportlich. Mit freundlichen Grüßen Katrin Moelke
#1 am 18.01.2013 von Katrin Moelke (Nichtmedizinische Berufe)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

4 Wertungen (4.25 ø)

11.854 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: