Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

MDMA

Synonyme: 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin, Methylendioxymethylamphetamin

1 Definition

MDMA ist eine psychotrope Substanz aus der Gruppe der Amphetamine, die weltweit als Rauschmittel missbraucht wird.

2 Wirkmechanismus

MDMA gilt als indirektes Sympathomimetikum. Der Wirkmechanismus beruht vorrangig auf der Ausschüttung (Release) der Neurotransmitter Noradrenalin und Dopamin aus den präsynaptischen Vesikeln. Zudem wird deren Wiederaufnahme und Abbau gehemmt (Monoaminoxidasehemmer). Durch intrinsische Aktivität werden darüber hinaus Adrenozeptoren und Serotoninrezeptoren aktiviert. MDMA steigert die Serotoninausschüttung, hemmt die Serotonin-Wiederaufnahme durch Besetzung des Carrier-Moleküls und vermindert gleichzeitig den Serotonin-Abbau. Hierdurch wird das Wirkungsspektrum durch eine entaktogene, empathogene wie auch euphorisierende Wirkung erweitert.

Die Wirkung setzt innerhalb von 20 bis 60 Minuten ein und hält bis zu 6 Stunden lang an. Aufgrund der massiven Entleerung der neuronalen Katecholamin- und Serotoninspeicher kommt es nach dem Rauschzustand zu schweren, anhaltenden depressiven Erschöpfungszuständen, die über mehrere Tage, in einigen Fällen jedoch länger, anhalten können.

3 Symptome nach Ingestion

Nach MDMA-Ingestion kann es zu vielfältigen klinischen Symptomen kommen. Zu diesen zählen beispielsweise:

Mögliche Akutkomplikationen sind Suizidalität, intrakranielle Blutungen, Nierenversagen, toxische Hepatitis, Myokardinfarkt und Insult.

Als mögliche Spätkomplikation kann darüber hinaus eine degenerative Gehirnveränderung auftreten, besonders in den Raphekernen.

4 Pharmakokinetik

Die Resorption von MDMA findet im Magen-Darm-Trakt innerhalb der ersten 2 Stunden nach Ingestion statt. Amphetamine gelangen grundsätzlich über die Blutbahn in das zentrale Nervensystem.

Die Metabolisierung von MDMA erfolgt hepatisch über O-Demethylierung, die teilweise Cytochrom P450-katalysiert ist (insbesondere CYP2D6), und über Catechol-O-Methyltransferase (COMT)-katalysierte Methylierung. Anschließend werden die Metabolite mit Glucuronsäure und/oder Sulfat konjugiert. Die Ausscheidung der Metabolite erfolgt renal.

Zusätzlich wird MDMA über N-Dealkylierung zum ebenfalls psychoaktiven MDA (3,4-Methylenedioxyamphetamine) abgebaut, das in weiteren Schritten ähnlich wie MDMA verstoffwechselt wird.[1]

5 Wechselwirkungen

MDMA ist ein Inhibitor der CYP450-Enzyme (z.B. CYP2D6), wodurch es zu Arnzeimittelinteraktionen kommen kann. Die CYP2D6-Enzymaktivität ist bis zu 10 Tage beeinträchtigt.[2] Weiterhin kann der Gebrauch von MDMA in Kombination mit Medikamenten, die den Serotoninhaushalt beeinflussen, zu einem lebensgefährlichen Serotonin-Syndrom führen.

6 Therapie

Durch Ansäuern des Urins kann die Ausscheidung von MDMA erhöht werden. Bei akuten psychotischen Zustandsbildern hat sich der Einsatz von dämpfenden Neuroleptika bewährt.

siehe auch: Ecstasy-Intoxikation

7 Rechtsstatus

MDMA wird in Deutschland seit 1986 in Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes geführt und ist somit ein nicht verkehrsfähiges und nicht verschreibungsfähiges Betäubungsmittel.

8 Quellen

  1. de la Torre et al. Human pharmacology of MDMA: pharmacokinetics, metabolism, and disposition. Ther Drug Monit 2004; 26(2):137-44.
  2. de la Torre et al. MDMA, methamphetamine, and CYP2D6 pharmacogenetics: what is clinically relevant? Front Genet 2012; 12;3:235.

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Oktober 2022 um 18:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: