Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Epidurale Infiltration

Synonym: peridurale Infiltration
Englisch: epidural infiltration

1 Definition

Unter einer epiduralen Infiltration versteht man die schrittweise Injektion von Medikamenten in den Epiduralraum des Rückenmarks, d.h. den Raum zwischen dem Periost des Wirbelkanals und der Dura mater.

2 Wirkstoffe

3 Indikationen

Epidurale Infiltrationen werden bei einer Reihe von orthopädischen Krankheitsbildern gegeben, u.a. bei:

4 Komplikationen

Der Nutzen epiduraler Infiltrationen wird kontrovers diskutiert, da der therapeutische Effekt in der Regel nur vorübergehend ist. Zudem bestehen einige Risiken:

  • Bei fehlerhafter Punktion kann es selten zu einer ungewollten Verletzung der Dura oder des Rückenmarks kommen.
  • Bei nicht streng sterilem Arbeiten können Infektionen auftreten, die zu schweren Folgeschäden führen.

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Oktober 2018 um 18:06 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (2.21 ø)

19.454 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: