Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Epidurale Infiltration

Synonym: peridurale Infiltration
Englisch: epidural infiltration

1 Definition

Unter einer epiduralen Infiltration versteht man die schrittweise Injektion von Medikamenten in den Epiduralraum des Rückenmarks, d.h. den Raum zwischen dem Periost des Wirbelkanals und der Dura mater.

2 Wirkstoffe

3 Indikationen

Epidurale Infiltrationen werden bei einer Reihe von orthopädischen Krankheitsbildern gegeben, u.a. bei:

4 Komplikationen

Der Nutzen epiduraler Infiltrationen wird kontrovers diskutiert, da der therapeutische Effekt in der Regel nur vorübergehend ist. Zudem bestehen einige Risiken:

  • Bei fehlerhafter Punktion kann es selten zu einer ungewollten Verletzung der Dura oder des Rückenmarks kommen.
  • Bei nicht streng sterilem Arbeiten können Infektionen auftreten, die zu schweren Folgeschäden führen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (2.21 ø)

16.262 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: