Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mepivacain

Handelsnamen: Meaverin, Mecain, Scandicain u.a.
Englisch: Mepivacaine

1 Definition

Mepivacain gehört zur Gruppe der Lokalanästhetika vom Säureamid-Typ und wird im Rahmen einer Infiltrations- und Leitungsanästhesie eingesetzt.

2 Indikationen

Das Arzneimittel wird vor allem zur Betäubung ganzer Nervenstränge sowie im Rahmen der Schmerztherapie verabreicht. Vor allem die Sympathikusblockade stellt eine Indikation dar.

3 Allgemeines

Mepivacain ist lipophil und liegt im Blut zu 70% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Wirkung tritt rasch ein, wobei die Plasmahalbwertszeit durchschnittlich bis zu drei Stunden beträgt. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch, wonach Mepivacain renal eliminiert wird. Zusammen mit Articain ist Mepivacain eines der wenigen hyperbaren Lokalanästhetika, sodass es nach Injektion im Liquor zu einem hyperbaren Verteilungsmuster kommt.

4 Wirkmechanismus

Der Arzneistoff verändert die Permeabilität der Zellmembran für Natriumionen so, dass ein Einstrom und ein damit zusammenhängendes Aktionspotential nicht mehr möglich sind. Eine Erregungsbildung bleibt aus, wodurch es zu keiner Schmerzempfindung in dem betroffenen Areal kommt.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3.5 ø)

17.936 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: