Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ropivacain

Handelsnamen: Naropin u.a.
Englisch: Ropivacaine

1 Definition

Ropivacain ist ein Arzneimittel, das zur Gruppe der Lokalanästhetika vom Amid-Typ gehört.

2 Indikationen

Der Arzneistoff wird im Rahmen der Leitungsanästhesie für große Leitungsblockaden oder Epiduralblockaden eingesetzt. Auch in der Schmerztherapie wird durch eine kontinuierliche Epiduralinfusion ein schmerzfreier Zustand ermöglicht.

3 Allgemeines

Ropivacain leitet sich vom Bupivacain ab. Die Wirkung tritt eher langsam ein, wobei die Plasmahalbwertszeit durchschnittlich bis zu vier Stunden beträgt, so dass das Anästhetikum bis zu zwölf Stunden wirken kann. Dadurch gehört es zu den langwirksamen Lokalanästhetika. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch über die CYP1A2 und die Elimination größtenteils renal. Aufgrund der geringen kardialen Nebenwirkungen hat sich Ropivacain als ein gutes Lokalanästhetikum in der Geburtshilfe bewährt.

4 Wirkmechanismus

Der Arzneistoff verändert die Permeabilität der Zellmembran für Natriumionen so, dass ein Einstrom und ein damit zusammenhängendes Aktionspotential nicht mehr möglich sind. Eine Erregungsbildung bleibt aus, wodurch es zu keiner Schmerzempfindung in dem betroffenen Areal kommt.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

4 Wertungen (5 ø)

23.897 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: