Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Subakromiales Impingement-Syndrom

Synonyme: Schulterimpingement

1 Definition

Das subakromiale Impingement-Syndrom ist ein Engpasssyndrom, das u.a. durch Einklemmung der Rotatorenmanschettensehnen unter dem Akromion und der Bursa subacromialis hervorgerufen wird.

2 Hintergrund

Die Definition des subakromialen Impingement-Syndroms ist in der medizinischen Literatur uneinheitlich und teilweise verwirrend, so dass die oben angeführte Definition nur eine mögliche Variante darstellt. In der neueren Literatur wird der Begriff teilweise zu Gunsten der Bezeichnungen "Subakromiales Schmerzsyndrom" (SAPS) bzw. "Subakromialsyndrom" (SAS) verlassen, da der Begriff "Impingement" der Komplexität des Syndroms nicht gerecht wird.[1]

3 Pathogenese

Durch Einklemmung und die damit verbundene Reizung der subakromialen Weichteile zwischen Akromion und Humeruskopf kommt es während der Abduktion des Armes zwischen 60° und 120° zu Schmerzen. Die Ursachen können vielfältig sein (z.B. Rotatorenmanschettenruptur, muskuläre Dysbalance, Scapuladyskinesie, SLAP-Läsion, Osteophytenbildung)

Primär wird für die Entstehung des Impingments ein funktionelles Defizit der Rotatorenmanschette verantwortlich gemacht, das eine unzureichende Zentrierung des Caput humeri in der Gelenkpfanne des Schulterblatts (Cavitas glenoidalis scapulae) nach sich zieht. Dadurch überwiegen funktionell die den Oberarm nach kranial unter das Akromion ziehenden Muskeln (z.B. Musculus deltoideus). Die degenerativen Sehnenveränderungen am Musculus supraspinatus sind ebenso Folge dieser Funktionsstörung wie die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen infolge der Kompression von Bursen, Sehnen u.a. Weichteilgeweben unter dem Akromion (B.Krocker, Cottbus).

4 Einteilung

Burkhart, Morgan und Kibler (2003) unterscheiden beim Impingement-Syndrom:

  • Internes Impingement: Kompression innerhalb des glenohumeralen Gelenks
  • Externes Impingement: Kompression außerhalb des glenohumeralen Gelenks

5 Diagnostik

Bei der klinischen Impingement-Prüfung mittels Painful Arc treten in der Regel bei Abduktion zwischen 60° und 120° Schmerzen auf. Besonders ausgeprägt sind die Schmerzen oft zwischen 80°-90° und gleichzeitiger Innenrotation des Armes. Selten tritt als hohes Impingement Schmerz zwischen 120°-180° auf.

Weitere klinische Tests zur Feststellung eines Impingement-Syndroms sind das Neer-Zeichen, der Empty-Can-Test und der Hawkins-Test. Um eine Ruptur der Rotatorenmanschette weitestgehend ausschließen zu können, nutzt man den Drop-Arm-Test.

6 Therapie

Die Verabreichung von Lokalanästhetika in den subakromialen Raum kann die Beweglichkeit vorübergehend steigern. Auch eine Kältebehandlung im Akutstadium kann schmerzlindernd wirken. Im weiteren Verlauf sind jedoch Wärmebehandlungen zu empfehlen. Da meist eine schwache Muskulatur die Ursache beim Impingement-Syndrom ist, muss diese für einen langfristigen Therapieerfolg gestärkt werden. Physiotherapie kann hier entscheidend dazu beitragen, Schmerzen zu lindern und die Bewegung zu erweitern. Förderlich für das Training der Schultermuskulatur sind Schulterbandagen bzw. Tapeanlagen. Sie helfen den Humeruskopf in der richtigen Position zu halten und sind wärmend.

Sollte der Muskelaufbau nicht zum Erfolg führen, bleibt als Alternative noch ein operativer Eingriff. Bevorzugt wird dabei die arthroskopische subakromiale Dekompression (ASD). Durch diesen Eingriff wird die knöcherne Einengung beseitigt, welche die Sehne des Musculus supraspinatus eingeklemmt hat.

7 Quellen

  1. Diercks R et al.: Guideline for diagnosis and treatment of subacromial pain syndrome A multidisciplinary review by the Dutch Orthopaedic Association L Acta Orthop. 2014 Jun; 85(3): 314–322. doi: 10.3109/17453674.2014.920991 PMCID: PMC4062801

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

33 Wertungen (3.27 ø)

139.712 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: