Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Eigenbrauer-Syndrom

Englisch: auto-brewery syndrome, gut fermentation syndrome, urinary fermentation syndrome

1 Definition

Das Eigenbrauer-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, bei der Ethanol endogen durch fermentierende Pilze oder Bakterien hergestellt wird. Meist finden sich die Mikroorganismen im Gastrointestinaltrakt, z.T. auch im Urogenitaltrakt.

2 Epidemiologie

Das Eigenbrauer-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, wobei die genaue Prävalenz derzeit (2020) unklar ist. Vermutlich liegt eine hohe Dunkelziffer vor.[1]

3 Ätiopathogenese

Bei gesunden Personen wird Ethanol in geringen Mengen während der Verdauung gebildet. Bei pathologischer Vermehrung von fermentierenden Pilzen oder Bakterien können jedoch größere Ethanolmengen produziert werden und in das Blut übergehen. Stress oder kohlenhydratreiche Nahrung führen zu einer weiteren Erhöhung der Ethanolwerte.

Grundlage der pathologischen Vermehrung von fermentierenden Mikroorganismen ist eine Störung des Mikrobioms. Diese wird mit einer Ernährung mit hohem Gehalt an Kohlenhydraten sowie mit einem übermäßigen Gebrauch von Antibiotika in Zusammenhang gebracht. Das Eigenbrauer-Syndrom kann zwar bei ansonsten gesunden Personen auftreten, findet sich jedoch i.d.R. im Rahmen von bestimmten Grunderkrankungen, z.B. bei:[2]

Die bakterielle Produktion von endogenem Ethanol ist außerdem an der Entwicklung einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) und einer nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH) beteiligt.[7][8][9]

4 Erreger

Ursächliche Erreger können verschiedene Hefepilze aus den Familien Candida und Saccharomyces sein:[10]

Vereinzelt sind auch Klebsiella pneumoniae und Enterococcus faecium verursachend.

5 Symptome

Neben rezidivierenden Episoden einer akuten Alkoholintoxikation unklarer Ursache können Patienten mit Eigenbrauer-Syndrom auch chronische bzw. persistierende Beschwerden aufweisen, z.B.:

Aufgrund des signifikanten Alkoholgehalts können Betroffene die gesetzliche Fahrgrenze überschreiten, selbst ohne Alkohol zu konsumieren. Episodische Intoxikationen führen schließlich zu rechtlichen und sozialen Komplikationen.[11]

6 Diagnose

Das Eigenbrauer-Syndrom muss bei jedem Patienten erwogen werden, der signifikante Anzeichen einer Alkoholvergiftung aufweist, jedoch glaubhaft den Konsum verneint. Ein interdisziplinärer Ansatz sollte folgende Aspekte umfassen:

7 Differenzialdiagnosen

8 Therapie

Neben der Behandlung einer evtl. vorliegenden Alkoholintoxikation ist eine antimikrobielle Therapie (z.B. mit Azol-Antiymkotika) nach Resistogramm sinnvoll. Außerem wird eine Ernährungsberatung empfohlen. Die therapeutische Bedeutung von Probiotika verbleibt noch (2020) unklar.

9 Sonderform

Bisher (2020) existiert ein Fallbericht von fermentierenden Mikroorganismen in der Harnblase, die zu einem Eigenbrauer-Syndrom geführt haben. Diese Sonderform wurde als "urinary auto-brewery syndrome" bezeichnet. Bei dieser Patientin mit Leberzirrhose wurde initial eine Lebertransplantation verweigert, da sie erhöhte Alkoholwerte im Urin aufwies.[12]

10 Literatur

11 Quellen

  1. Malik F et al. Case report and literature review of auto-brewery syndrome: probably an underdiagnosed medical condition, BMJ Open Gastroenterol. 2019 Aug 5;6(1):e000325, abgerufen am 25.02.2020
  2. Cordell BJ et al. Case-Control Research Study of Auto-Brewery Syndrome, Glob Adv Health Med. 2019 Apr 18;8:2164956119837566, abgerufen am 25.02.2020
  3. Simic M et al. Endogenous ethanol production in patients with diabetes mellitus as a medicolegal problem, Forensic Sci Int. 2012 Mar 10;216(1-3):97-100, abgerufen am 25.02.2020
  4. Welch BT https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27161390, J Crohns Colitis. 2016 Dec;10(12):1448-1450. Epub 2016 May 9, abgerufen am 25.02.2020
  5. Hafez EM et al. Auto-brewery syndrome: Ethanol pseudo-toxicity in diabetic and hepatic patients, Hum Exp Toxicol. 2017 May;36(5):445-450, abgerufen am 25.02.2020
  6. Jansson-Nettelbladt E et al. Endogenous ethanol fermentation in a child with short bowel syndrome, Acta Paediatr. 2006 Apr;95(4):502-4, abgerufen am 25.02.2020
  7. Aragonès G et al. Gut Microbiota-Derived Mediators as Potential Markers in Nonalcoholic Fatty Liver Disease, Biomed Res Int. 2019 Jan 2;2019:8507583, abgerufen am 25.02.2020
  8. Nair S et al. Obesity and female gender increase breath ethanol concentration: potential implications for the pathogenesis of nonalcoholic steatohepatitis, Am J Gastroenterol. 2001 Apr;96(4):1200-4, abgerufen am 25.02.2020
  9. Zhu L et al. Gut microbiota produce alcohol and contribute to NAFLD, Gut. 2016 Jul;65(7):1232, abgerufen am 25.02.2020
  10. Spinucci G et al. Endogenous ethanol production in a patient with chronic intestinal pseudo-obstruction and small intestinal bacterial overgrowth, Eur J Gastroenterol Hepatol. 2006 Jul;18(7):799-802, abgerufen am 25.02.2020
  11. Logan BK, Jones AW Endogenous ethanol 'auto-brewery syndrome' as a drunk-driving defence challenge, Med Sci Law. 2000 Jul;40(3):206-15, abgerufen am 25.02.2020
  12. Kruckenberg KM et al. Urinary Auto-brewery Syndrome: A Case Report, Ann Intern Med. 2020, abgerufen am 25.02.2020

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Februar 2020 um 19:01 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

1.836 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: