Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aspergillose (Hund)

Englisch: aspergillosis

1 Definition

Die Aspergillose ist eine Infektionskrankheit beim Hund, die durch saprophytische Pilze der Gattung Aspergillus hervorgerufen wird.

2 Erreger

Aspergillus spp. ist ein ubiquitär vorkommender Pilz. Beim Hund spielt als Krankheitserreger vor allem die Art Aspergillus fumigatus eine Rolle. In den meisten Fällen sind die oberen Atemwege befallen. Weitere wichtige Arten sind Aspergillus terreus, Aspergillus deflectus, Aspergillus flavipes und Aspergillus niger.

3 Vorkommen

Die Apsergillose ist in den deutschsprachigen Ländern die häufigste Mykose beim Hund.

4 Pathogenese

Die infektiösen Pilzsporen werden mit dem umgebenden Staub eingeatmet und gelangen so in den Organismus. Immunsuppression sowie andere Krankheiten sind prädisponierend für eine klinisch manifeste Erkrankung. Die Aspergillose manifestiert sich beim Hund vorwiegend als Infektion der Nasen- und Nasennebenhöhlen (Rhinitis mycotica bzw. Aspergillenrhinosinusitis oder nasale Mykose). In seltenen Fällen können die Sporen auch in andere Organe, z.B. Lunge, Knochen, Knochenmark und Lymphknoten auswandern (disseminierte Aspergillose).

5 Klinik

Das klinische Bild der nasalen Mykose ist von chronischem mukopurulenten Nasenausfluss, häufigem Niesen, Depigmentierung sowie Ulzerationen des Nasenspiegels gekennzeichnet. Gelegentlich können die Tiere auch an Nasenbluten leiden.

Die disseminierte Form der Aspergillose tritt gehäuft beim Deutschen Schäferhund auf und geht mit unspezifischen Krankheitssymptomen wie Fieber, Anorexie, Gewichtsverlust, Schmerzen, Lahmheit und Lymphadenopathie einher. Die Symptome hängen jedoch von der genauen Organmanifestation ab, weshalb sie unterschiedlich ausfallen können. Die Pilzsporen können Lunge (granulomatöse Pneumonie), Pleura und Mediastinum, Gastrointestinaltrakt, Niere (Pyelonephritis), Bandscheiben (Diskospondylitis), ZNS (neurale Ausfallserscheinungen wie z.B. Vestibulärsyndrom), Knochen (Osteomyelitis), Augen (Chorioretinitis, Hyphäma) und/oder Milz (Splenomegalie) befallen.

Im Röntgenbild erkennt man bei einer granulomatösen Pneumonie fokale Verschattungen in der Lunge. Zusätzlich sind die Tracheobronchial- und Sternallymphknoten vergrößert und es zeigt sich ein Pleuraerguss. Zusätzlich können eine Diskospondylitis und Osteomyelitis vorliegen. Bei der Ultraschalluntersuchungen lassen sich eine vergrößerte Milz sowie vergrößerte Nieren und Abdominallymphknoten nachweisen. Das Blutbild zeigt Anämie, Leukozytose, Neutrophilie, Linksverschiebung, Monozytose, Hyperglobulinämie, Hypalbuminämie, Hyperkalzämie und eine Azotämie sowie erhöhte Leberwerte.

6 Differenzialdiagnosen

Da die nasale Mykose oftmals mit einer chronischen Rhinosinusitis einhergeht, sind andere Erkrankungen, die zu ähnlichen Symptomen führen, auszuschließen (z.B. Tumoren, Fremdkörper u.ä.). Ähnliche Symptome können auch bei Infektionen mit anderen Schimmelpilzen (z.B. Penicillium spp. oder Paecilomyces spp.) hervorgerufen werden.

7 Diagnose

Die Diagnosesicherung erfolgt mithilfe des zytologischen, histologischen und/oder kulturellen Erregernachweises aus Proben, die unter rhinoskopischer Kontrolle entnommen wurden. Ein positiver Kulturbefund alleine ist jedoch nicht aussagekräftig, da die Erreger ubiquitär verbreitet sind. Eine disseminierte Aspergillose lässt sich durch Erregernachweis aus betroffenen Organen (Biopsie) diagnostizieren.

8 Therapie

Die Nasenaspergillose erfordert eine umfangreiche Therapie, die sich meist aus einer chirurgischen, lokalen und systemischen Komponente zusammensetzt. Die systemische Antimykotikatherapie erfordert meist eine Langzeitverabreichung (6 bis 8 Wochen) mit Itraconazol und Fluconazol. Die lokale Therapie kann z.B. mit Clotrimazol durchgeführt werden.

Die disseminierte Aspergillose kann mit Itraconazol (5 mg/kgKG p.o. BID), eventuell in Kombination mit Amphotericin, behandelt werden. Beschrieben sind auch die Gabe von Terbinafin, Voriconazol und Caspofungin.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

9 Prognose

Die Prognose der disseminierten Aspergillose richtet sich nach dem Schweregrad der Symptome, ist aber häufig ungünstig.

10 Literatur

  • Bauer J. Pilz- und Algeninfektionen. 2012. In: Suter PF, Kohn B, Schwarz G. (Hrsg.). Praktikum der Hundeklinik. 11., überarbeitete und erweiterte Auflage Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co. KG, 380.
  • Schultz RM, Johnson EG, Wisner ER, Brown NA, Byrne BA, Sykes JE. 2008. Clinicopathologic and diagnostic imaging characteristics of systemic aspergillosis in 30 dogs. J Vet Intern Med 22(4):851-859. doi:10.1111/j.1939-1676.2008.0125.x
  • Ballber C, Hill TL, Bommer NX. Minimally invasive treatment of sino-nasal aspergillosis in dogs. 2018. J Vet Intern Med 32(6):2069-2073. doi:10.1111/jvim.15311
  • Belda B, Petrovitch N, Mathews KG. 2018. Sinonasal aspergillosis: Outcome after topical treatment in dogs with cribriform plate lysis. J Vet Intern Med 32(4):1353-1358. doi: 10.1111/jvim.15219.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. September 2020 um 18:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

36 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: