Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Splenomegalie

von altgriechisch: σπλήν ("splen") - Milz; μέγας ("megas") - groß
Synonym: Milzvergrößerung
Englisch: splenomegaly

1 Definition

Als Splenomegalie wird eine Vergrößerung der Milz bezeichnet.

2 Physiologische Größe

Die Milz ist ca. 11 cm lang, 7 cm breit (Querdurchmesser) und 4 cm dick. Das Organgewicht unterliegt je nach Blutvolumen des Individuums bei durchschnittlich 160 g bei vollständig ausgeblutetem Organ. Die Bestimmung der Größe der Milz ist durch eine Milzsonographie zuverlässig möglich.

3 Ätiologie

Eine Vergrößerung der Milz kann verschiedene Ursachen haben:

3.1 Gestörter Blutabfluss

3.2 Infektiöse Ursachen

3.3 Infiltrative Ursachen

3.4 Immunopathien

3.5 Erythrozytäre Strukturdefekte

3.6 Hämoglobinopathien

3.7 Andere Ursachen

4 Grade der Vergrößerung

Das Ausmaß einer Splenomegalie kann zur Abgrenzung einer milden, moderaten und massiven Form der Splenomegalie herangezogen werden.

4.1 Milde Splenomegalie

Eine leichte Splenomegalie besteht bei einem Organgewicht von unter 500 g. Häufige Ursachen sind bakterielle Entzündungen oder fieberhafte Infekte.

4.2 Moderate Splenomegalie

Das Organgewicht liegt zwischen 500 und 800 g. Diese tritt unter anderem auf bei chronischer Stauung der Milz, Hämoglobinopathien und Speicherkrankheiten.

4.3 Massive Splenomegalie

Die massive oder extreme Splenomegalie ist durch ein Organgewicht über 1.000 g gekennzeichnet. Die Milz ist dabei bis zu 8 cm unter dem Rippenbogen tastbar. Eine so ausgeprägte Milzvergrößerung findet sich unter anderem bei chronisch myeloproliferativen Erkrankungen wie CML, Polycythaemia vera, Osteomyelofibrose oder Lymphomen. Darüber hinaus kommen Morbus Gaucher, Thalassaemia major, Malaria oder eine viszerale Leishmaniose als Ursachen in Frage.

4.4 Alternative Einteilung

Nach Poulin wird das Ausmaß der Splenomegalie am größten Organdurchmesser orientiert.[1] Dabei gilt:

  • Normalbefund: < 11 cm
  • Moderate Splenomegalie: 11–20 cm
  • Schwere Splenomegalie: > 20 cm

5 Symptome

Leichte Milzvergrößerungen sind asymptomatisch. Eine ausgeprägtere Volumenzunahme des Organs kann durch Verdrängung der Nachbarorgane zu Nausea, Völlegefühl oder Bauchschmerzen im linken Oberbauch führen.

6 Diagnostik

Die Verdachtsdiagnose kann bei einer Splenomegalie bereits klinisch durch Palpation oder Perkussion gestellt werden. Bei tiefer Inspiration stößt eine leicht vergrößerte Milz an die Fingerspitzen des Untersuchers. Bei schlanken Patienten kann so in einigen Fällen auch eine nicht vergrößerte Milz wahrgenommen werden. Bei deutlicherer Vergrößerung ist der kaudale Milzrand unter dem Rippenbogen tastbar.

Die Diagnosesicherung erfolgt durch bildgebende Verfahren wie Sonographie, MRT oder CT. Dabei kann auch die Binnenstruktur der Milz analysiert werden, die weitere differentialdiagnostische Anhaltspunkte liefert.

7 Komplikationen

Als Komplikation der Splenomegalie kann es zum Hypersplenismus kommen. Durch Überdehnung der Milzkapsel kann auch eine spontane Milzruptur auftreten.

8 Therapie

Die Splenomegalie ist ein Begleitsymptom, keine eigenständige Erkrankung. Die Behandlung richtet sich daher nach der auslösenden Ursache.

9 Quellen

  1. Poulin, E. C., J. Mamazza, and C. M. Schlachta. "Splenic artery embolization before laparoscopic splenectomy." Surgical endoscopy 12.6 (1998): 870-875.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (2.85 ø)

227.930 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: