Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

APS Typ 1

(Weitergeleitet von APECED-Syndrom)

Synonyme: Autoimmunes polyglanduläres Syndrom Typ 1, APECED-Syndrom
Englisch: autoimmune pluriglandular syndrome type 1, APECED syndrome, autoimmune polyendocrinopathy, candidiasis and ectodermal dystrophy

1 Definition

Das APS Typ 1 ist eine seltenere Variante eines autoimmunen polyendokrinen Syndroms.

2 Nomenklatur

"APECED-Syndrom" ist ein Akronym für "autoimmune polyendocrinopathy, candidiasis and ectodermal dystrophy".

3 Ätiologie

Das APS Typ 1 ist eine monogenetische, autosomal-rezessive Erkrankung durch Mutationen im AIRE-Gen (Autoimmun-Regulator-Gen) auf Chromosom 21.

4 Pathophysiologie

Das AIRE-Gen wird vor allen in den medullären Epithelzellen des Thymus transkribiert, wo es die Expression der gewebespezifischen Selbstantigene steuert. Durch Deletion reduziert sich diese Expression der Selbstantigene und ermöglicht so autoreaktiven T-Zellen einer Apoptose zu entgehen. Außerdem wird das AIRE-Gen in Epithelzellen der peripheren Lymphorgane exprimiert, wobei seine Funktion dort noch (2019) unklar ist. Pathophysiologisch spielen weiterhin Autoantikörper gegen Interferon-alpha, IL-17, IL-22 sowie gegen bestimmte Zielorgane eine Rolle.

5 Klinisches Bild

Das APS Typ 1 entwickelt sich schon früh im Leben, meist im Kindesalter. Die erste Manifestation ist häufig eine chronische mukokutane Candidose. Sie betrifft den Mund und die Nägel, seltener die Haut oder den Ösophagus. Im Verlauf kann sie zu einer atrophischen Erkrankung mit Leukoplakie-ähnlichen Arealen führen, die eine fakultative Präkanzerose darstellen. Als nächstes entsteht in mehr als 85% der Fälle ein Hypoparathyreoidismus, gefolgt von einer primären Nebennierenrindeninsuffizienz (Morbus Addison) in fast 80% der Fällen. Ein primärer Hypogonadismus betrifft Frauen häufiger (70%) als Männer (25%). Eine Zahnschmelzhypoplasie tritt mit 77% der Fälle ebenfalls häufig auf. Seltenere endokrine Symptome sind:

Seltenere nicht endokrine Manifestationen sind:

Die einzelnen Krankheitskomponenten mehren sich im Laufe der Zeit. Daher sind die Prävalenzraten vermutlich noch höher als in der Literatur angegeben.

6 Diagnostik

Die Diagnose wird in der Regel klinisch gestellt, sobald zwei der drei Hauptkomponenten vorliegen (Candidose, Hypoparathyreoidismus, Morbus Addison). Die Geschwister des Betroffenen müssen auch als betroffen eingestuft werden, selbst wenn nur eine Komponente vorliegt. Durch eine Analyse des AIRE-Gens können entsprechende Mutationen nachgewiesen werden. Eine zunächst negative Genanalyse bedeutet jedoch keinen Ausschluss, solange keine vollständige Sequenzierung des Gens durchgeführt wurde. Durch den Nachweis von Anti-Inferferon-Antikörpern werden fast alle Fälle mit APS Typ 1 aufgedeckt.

Die einzelnen Krankheitskomponenten können durch körperliche Untersuchung und Laborbestimmung diagnostiziert werden:

7 Therapie

Die Behandlung beim APS Typ 1 richtet sich nach den einzelnen Krankheitskomponenten. Die Endokrinopathien werden durch Substitution der fehlenden Hormonen behandelt. Zu beachten ist, dass eine primäre Hypothyreose die Plasmahalbwertszeit von Cortisol verlängert, sodass eine Nebennierenrindeninsuffizienz maskiert werden kann. Bei Substitution von Schilddrüsenhormonen riskiert man dann eine Addison-Krise. Bei subklinischer Nebennierenrindeninsuffizienz kann Ketoconazol ebenfalls eine Addison-Krise auslösen. Eine systemische immunmodulatorische Therapie kann erforderlich sein, ist aber nicht generell indiziert.

8 Literatur

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.8 ø)

7.977 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: