Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Autoimmunes polyendokrines Syndrom

Synonyme: Autoimmunes polyglanduläres Syndrom, pluriglanduläre Insuffizienz, polyendokrine Autoimmunopathien, Autoimmun-Polyendokrinopathie
Englisch: Polyglandular autoimmune syndromes (PAS), autoimmune polyendocrine syndromes

1 Definition

Das autoimmune polyendokrine Syndrom, kurz APS, bezeichnet ein Spektrum von gehäuft gemeinsam auftretenden Autoimmunerkrankungen, die primär endokrine Drüsen, aber auch andere Gewebe betreffen können.

2 Pathophysiologie

Es wird davon ausgegangen, dass es genetisch bedingt zu einem Verlust der Immuntoleranz kommt, wodurch diverse Autoantikörper entstehen. Diese können gegen endokrine und nicht-endokrine Organe gerichtet sein.

3 Nomenklatur

Tritt eine endokrine zusammen mit einer nicht-endokrinen Autoimmunerkrankung auf, spricht man von einem monoglandulären Autoimmunsyndrom (MGA).

4 Einteilung

In der Literatur sind unterschiedliche Einteilungen beschrieben. Meist werden zwei Haupttypen unterschieden, manche Gruppen unterteilen den APS Typ 2 weiter in Typ 3 und Typ 4. Während der Typ 1 im Kindesalter auftritt und monogenetisch vererbt wird, handelt es sich beim Typ 2 (inklusive Typ 3 und 4) um ein familiär gehäuft auftretendes Syndrom im Erwachsenenalter.

4.1 APS Typ 1

Das autoimmune polyendokrine Syndrom Typ 1, auch APECED-Syndrom genannt, manifestiert sich in der Kindheit mit chronischer mukokutaner Candidiasis, Hypoparathyreoidismus und Morbus Addison. Jedoch können im Laufe der Zeit noch viele andere Organsysteme betroffen sein. Es handelt sich um eine autosomal-rezessive Mutation im AIRE-Gen auf Chromosom 21.

4.2 APS Typ 2

Das APS Typ 2, auch als Schmidt-Syndrom bezeichnet, ist häufiger als das APS Typ 1 und hat eine Prävalenz von 1 auf 100.000. Dabei betrifft es Frauen dreimal häufiger. Es beginnt oft im Erwachsenenalter und wird multifaktoriell vererbt. Als wichtigster Risikofaktor wurden Gene im HLA-Komplex auf Chromosom 6 identifiziert. Ein APS Typ 2 manifestiert sich meist mit Morbus Addison, Autoimmunthyreopathie, Diabetes mellitus Typ 1 und primärem Hypogonadismus. Weitere assoziierte Autoimmunerkrankungen sind unter anderem Zöliakie, Myasthenia gravis, Vitiligo, Alopezie und perniziöse Anämie.

4.2.1 APS Typ 3

Als APS Typ 3 wird die seltene Assoziation aus Autoimmunthyreoiditis, Diabetes mellitus Typ 1, Immunthrombozytopenie, Myasthenia gravis und weiteren Autoimmunopathien subsumiert.

4.2.2 APS Typ 4

Das APS Typ 4 ist in der Regel eine Ausschlussdiagnose, wenn zwei oder mehr organspezifische Autoimmunerkrankungen bestehen, die nicht Typ 1 bis 3 zugeordnet werden können (wie z.B. das IPEX-Syndrom).

5 Mit APS assoziierte Krankheiten

APS Typ 1 APS Typ 2 Andere autoimmune polyendokrine Erkrankungen
Endokrin:
  • Morbus Addison
  • Hypoparathyreoidismus
  • Hypogonadismus
  • Autoimmunthyreopathie
  • Diabetes mellitus Typ 1
Endokrin:
  • Morbus Addison
  • Diabetes mellitus Typ 1
  • Autoimmunthyreopathie
  • Hypogonadismus
Nicht endokrin: Nicht endokrin:

6 Literatur

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (4.56 ø)

39.336 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: