Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Deletion

von lateinisch: delere - auslöschen, vernichten bzw. deletum - zerstört
Synonym: Gendeletion
Englisch: deletion

1 Definition

Als Deletion bezeichnet man in der Genetik den Verlust eines DNA-Abschnitts. Die Deletion ist eine Form der Genmutation. Von einer Deletion können nur einzelne Basen der DNA (Punktmutation) oder größere Basensequenzen, d.h. ganze Abschnitte eines Chromosoms betroffen sein. Da das betroffene Chromosom durch Deletion verändert wird, spricht man von einer Chromosomenaberration.

2 Einteilung

Man unterscheidet zwischen folgenden Arten der Deletion:

  • Interstitielle Deletion: Zerstörung eines inneren Anteils eines Chromosoms
  • Terminale Deletion: Zerstörung eines äußeren Anteils eines Chromosoms
  • Mikrodeletion: Kleinste Form von Deletionen auf einem Chromosom

Gehen zwei oder mehr DNA-Abschnitte gleichzeitig verloren, spricht man von Codeletion.

3 Folgen

Die DNA steuert die Bildung von Aminosäuren bzw. Proteinen. Eine Deletion von DNA-Abschnitten führt dazu, dass die Bildung von Proteinen gestört wird und sich defekte Proteine bilden. Diese können ihre Funktion im Körper nicht erfüllen und Krankheitssymptome hervorrufen.

Angeborene Deletionen sind mit komplexen Fehlbildungsmustern verbunden, die als Deletionssyndrome bezeichnet werden. Dazu zählen u.a. das Mikrodeletionssyndrom 1p36, das Mikrodeletionssyndrom 22q11 (DiGeorge-Syndrom), das Mikrodeletionssyndrom 7q36 (distale Monosomie) und das 18p-Syndrom (De-Grouchy-Syndrom)

Erworbene Deletionen können tumorigen sein, wenn im verlorenen DNA-Abschnitt Tumorsuppressorgene liegen. Ein Beispiel ist die 1p/19q-Kodeletion, die bei Oligodendrogliomen nachweisbar ist. Weitere klinisch relevante Deletionen, die bei malignen Tumoren auftreten, sind z.B.:

4 Nachweis

Deletionen können durch zytogenetische Untersuchungen, z.B. die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) nachgewiesen werden.

siehe auch: Insertion, Duplikation

Diese Seite wurde zuletzt am 17. März 2022 um 09:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.25 ø)

68.967 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: