Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ektodermale Dysplasie

Abkürzung: ED
Englisch: ectodermal dysplasia

1 Definition

Der Begriff ektodermale Dysplasie beschriebt eine heterogene Gruppe von Erbkrankheiten, bei denen Fehlbildungen bzw. Dysplasien von Strukturen ektodermaler Herkunft vorkommen. Sie betreffen unter anderem Haare, Zähne, Haut, Nägel und die Schweißdrüsen.

2 Einteilung

Man unterscheidet mehr als 150 unterschiedliche klinische Manifestationen der ektodermalen Dysplasie. Grundsätzlich lassen sie sich in zwei Formen einteilen:

  • Bei der 1. Form treten Missbildungen an mindestens zwei verschiedenen ektodermalen Strukturen auf.
  • Bei der 2. Form gibt es maximal eine sichtbare Missbildung einer ektodermalen Struktur. Es können aber zusätzlich andere Organe ektodermaler Herkunft physiologisch gestört sein.

3 Genetik

Ektodermale Dysplasien können über alle Erbgänge weitergegeben werden, d.h. autosomal-dominant, autosomal-rezessiv, X-chromosomal-dominant und X-chromosomal-rezessiv. Die Häufigkeit der Erkrankung wird in der Literatur unterschiedlich angegeben, sie betrifft etwa 7-10 von 100.000 Neugeborenen. Am häufigsten tritt das Christ-Siemens-Touraine-Syndrom auf. Dieses wird meist aufgrund von Mutationen des Ectodysplasin-1-Gens (ED1), das auf dem X-Chromosom lokalisiert ist, hervorgerufen.

4 Formen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

10.731 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: