Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Naegeli-Syndrom

Synonyme: NFJ-Syndrom, Naegeli-Franceschetti-Jadassohn-Syndrom (NFJS)

1 Definition

Das Naegeli-Syndrom ist eine extrem selten vorkommende, vererbbare Hauterkrankung. Klassifiziert wird sie als anhidrotische retikulären Pigmentdermatose.

2 Geschichte

Die Erstbeschreibung entfällt auf das Jahr 1927. Als Entdecker des Syndroms gilt der Schweizer Dermatologe Oskar Naegeli, der auch namensgebend für die Hautkrankheit ist.

3 Häufigkeit

Das Naegeli-Syndrom gehört zu den seltensten Krankheitsbildern auf der Welt. Bekannt sind lediglich fünf Mehrfamiliengenerationen. Männer und Frauen sind gleich häufig betroffen.

4 Ursache

Es liegt eine Mutation auf Chromosom 17 vor. Betroffen ist das Keratin-14-Gen (KRT14).

5 Symptome

Betroffene weisen typische Hautveränderungen auf. Fingerabdrücke fehlen vollkommen. Am gesamten Körper liegt eine netzartige Hyperpigmentierung der Haut vor. Mit zunehmendem Alter nimmt diese Auffälligkeit wieder ab. Schwerwiegender liegt das Unvermögen von Naegeli-Patienten, bei entsprechender Umgebungstemperatur entsprechend Schweiß abzusondern (Anhidrose). Es kommt des Weiteren zu einem weitreichenden Verlust der Zähne. Die gesamte Symptomatik bessert sich mit dem Alter.

6 Diagnose

Am Anfang einer Diagnosestellung liegt die ausführliche Begutachtung der Symptome. Im Anschluss daran kann eine Genanalyse sinnvoll sein und die Erkrankung endgültig beweisen.

7 Therapie

Die Therapie richtet sich ausschließlich nach den Symptomen.

Fachgebiete: Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

2.475 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: