Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

TRAK

Synonyme: Thyreotropin-Rezeptor-(Auto)antikörper, TSH-Rezeptor-(Auto)antikörper

1 Definition

TRAK beschreibt eine spezielle Art von Autoantikörpern, die eine gegen den TSH-Rezeptor gerichtete Wirkung besitzen. Sie gehören zu den Schilddrüsenantikörpern. Ihr Effekt ähnelt dem normalerweise an diesen Rezeptor bindenden Hormon Thyrotropin (TSH).

2 Wirkung

TRAK sind direkt für die Symptomatik des Morbus Basedow verantwortlich. Es kommt am TSH-Rezeptor der Schilddrüse zu einer unkontrollierten Aktivierung und damit zu einer Form der Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion).

3 Einteilung

Man kann TRAK weiter unterteilen in:

  • Autoantikörper mit stimulierenden Eigenschaften (thyroid stimulating antibodies), kurz TSAb oder sTRAb
  • Autoantikörper mit blockierenden Eigenschaften (thyroid blocking/inhibiting antibodies), kurz TBAb oder iTRAb).

In der Mehrzahl der Fälle sind stimulierende Antikörper Auslöser für Morbus Basedow, in Mitteleuropa praktisch 100%. Die Bedeutung der blockierenden TRAK ist noch nicht vollständig geklärt und Gegenstand aktueller Forschungen.

Autoantikörper mit einem Wirkmechanismus wie TRAK werden auch als GPCR-Autoantikörper oder funktionelle Autoantikörper bezeichnet.

4 Labormedizin

Labordiagnostisch wird lediglich die Serumkonzentration von TRAK bestimmt. Dies erfolgt mittels eines Ligandenbindungstests. Dabei wird die Verdrängung der Bindung von radioaktiv markierten TSH-Molekülen an gelösten Membranen von Schweineschilddrüsen gemessen. Eine weitere Differenzierung in stimulierende und blockierende Autoantikörper wird nur in Ausnahmefällen vorgenommen. Dies geschieht durch biotechnologische Methoden, wie z.B. Bioassays.

4.1 Material

Für die Untersuchung wird 1 ml Serum benötigt.

4.2 Referenzbereiche

Der TRAK-Wert sollte normwertig <9% betragen.

4.3 Interpretation

Bei Morbus Basedow liegen in 80-100% der Fälle TRAK vor, was die Erkankung eindeutig als Autoimmunerkrankung ausweist. TRAK kann aber in geringerem Umfang auch bei anderen Schilddrüsenerkrankungen nachweisbar sein, z.B. bei postpartaler Thyreoiditis (50-70%), Hashimoto-Thyreoiditis (10%), primärem Myxödem (0-5%) oder Schilddrüsenautonomie (ca. 5%).

Patienten mit einer Hyperthyreose, bei denen keinerlei TRAK im Blut nachgewiesen werden kann, haben einen anderen Grund für ihre Erkrankung. Dies kann beispielsweise eine Störung des Hypothalamisch-hypophysären Regelkreises sein.

Die Höhe des TRAK-Wertes korreliert nicht mit dem Grad der Überfunktion. Ein Abfall unter thyreostatischer Therapie ist allenfalls ein Indiz für eine Remission.

5 Weitere TRAK-asoziierte Krankheitsbilder

Neben Morbus Basedow sprechen viele Indizien dafür, dass TRAK auch für die Entstehung und Aufrechterhaltung der Endokrinen Orbitopathie verantwortlich sind. Auffällig ist dabei, dass diese – ebenfalls zu den Autoimmunerkrankungen gezählte Krankheit der Orbita – praktisch immer gemeinsam mit Morbus Basedow vorkommt. Dabei müssen die beiden Störungen nicht zwangsläufig zeitgleich auftreten. Es gibt seit längerem die Vermutung, dass in der Augenhöhle ebenfalls TSH-Rezeptoren exprimiert werden. Der Grund hierfür ist bis heute unklar. Bei sehr schweren Verläufen der Endokrinen Orbitopathie sind i.d.R. auch immer TRAK im Blut des Patienten nachweisbar.

6 Quellen

Laborlexikon.de; abgerufen am 30.05.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 31. Mai 2021 um 12:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (5 ø)

68.715 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: