Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Myxödem

von altgriechisch: μύξα ("mixa") - Schleim und οἴδημα ("oídema") - Schwellung
Englisch: myxedema

1 Definition

Das Myxödem ist eine ödematöse Auftreibung der Unterhaut. Sie kommt als generalisiertes Ödem im Rahmen einer Hypothyreose, oder als lokalisertes Ödem bei Morbus Basedow vor.

2 Pathogenese

2.1 Hypothyreose

Beim klassischen Myxödem im Rahmen einer Hypothyreose - z.B. bei autoimmun bedingten Schilddrüsenentzündungen (Autoimmunthyreopathien) - kommt es zu einer generalisierten Ablagerung von Glykosaminoglykanen wie Hyaluronsäure und Chondroitinsulfat in der Subkutis. Ursächlich ist wahrscheinlich ein verringerter Abbau dieser Stoffe durch eine verminderte Expression der Hyaluronidase in Folge eines T3-Mangels.

Diese Form des Myxödems fällt klinisch vor allem im periorbitalen Bereich, an den Händen und Füßen sowie in der Fossa supraclavicularis major auf. Es kommt auch zu einer Verdickung der Zunge sowie der Schleimhaut von Pharynx und Larynx, die zu einer kloßigen und heiseren Stimme führen.

Bei einer Hyperthyreose kommt es seltener zu Myxödemen, die sich dann charakteristischerweise prätibial finden.

2.2 Morbus Basedow

Beim prätibialen Myxödem im Rahmen eines Morbus Basedow regen Autoantikörper gegen den TSH-Rezeptor (sog. TRAK) durch ihre Bindung an Adipozyten und Fibroblasten die Proliferation von Binde- und Fettgewebe an. Das führt prätibial zur charakteristischen myxödematösen Schwellung. Derselbe Mechanismus liegt dem ebenfalls auftretenden Exophthalmus zugrunde.

3 Klinik

Im Gegensatz zu wasserbedingten Ödemen hinterlässt beim Myxödem ein Druck mit dem Finger keine Dellen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

63 Wertungen (2.54 ø)

174.069 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: