Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tremelimumab

1 Definition

Tremelimumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper, der zu den so genannten Checkpoint-Inhibitoren gehört. Er blockiert das Oberflächenprotein CTLA-4 auf T-Helferzellen und wirkt dadurch immunmodulierend.

2 Biochemie

Tremelimumab ist ein Immunglobulin vom Isotyp IgG2.

3 Wirkmechanismus

CTLA-4 (CD152) ist ein Oberflächenprotein von zytotoxischen T-Zellen, das als Immun-Checkpoint die Aktivität der Zelle beeinflusst. Es bindet an CD80 (B7-1) und CD86 (B7-2) auf der Oberfläche antigenpräsentierender Zellen. Dabei hat es die Funktion eines "Aus"-Schalters, der die T-Zelle inaktviert.

Tremelimumab bindet an CTLA-4 und verhindert dessen Interaktion mit CD80 und CD86. Dadurch unterbleibt die Inaktivierung und die T-Zellen können weiterhin Tumorzellen erkennen und zerstören.

4 Indikation

Tremelimumab wurde im Rahmen klinischer Studien in verschiedenen Anwendungsgebieten untersucht, u.a. bei malignem Melanom, Mesotheliom und NSCLC. In einigen dieser Indikationen wurden die primären Endpunkte nicht erreicht.

5 Anwendung

Tremelimumab wird parenteral verabreicht.

6 Hersteller

Tremelimumab wurde ursprünglich von Pfizer entwickelt und 2011 an Medimmun, eine Tochterfirma von Astrazeneca, auslizensiert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: