Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Medizinstudium in Aachen

1 Allgemeines

Das Medizinstudium in Aachen findet in einem Modellstudiengang statt. Jedes Wintersemester werden 250 - 280 Studienplätze vergeben. Der Modellstudiengang in Aachen teilt sich in 3 Studienabschnitte und das PJ.

1.1 Erstes und zweites Semester

Da das naturwissenschaftliche Vorwissen der Studenten oftmals sehr heterogen ist, dienen die Fächer des 1. und 2. Semesters der Angleichung und Vermittlung von medizinrelevantem Grundlagenwissen.

Der Beginn des Studiums sind die sogenannten "Einführungswochen", in denen studentische Tutoren den "Erstis" ein wenig die Uni und Aachen zeigen und Praktika und Seminare in Erster Hilfe, Hygiene und Verbandlehre stattfinden.

Fächer im ersten Studienabschnitt:

Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf Zellbiologie und IPO (Interdisziplinäre Propädeutik der Organsysteme). In diesen Fächern wird unter anderem Anatomie, Physiologie und Biochemie interdisziplinär verknüpft vermittelt.

1.2 Drittes bis sechstes Semester

Im zweiten Studienabschnitt wird in sogenannten "Organblöcken" unterrichtet. Die Organsysteme des Menschen werden hier interdisziplinär besprochen, hierbei werden klinische (60%) und vorklinische (40%) Fächer verknüpft. Bau, Funktionsweise, Pathologien und Behandlungsmöglichkeiten werden in Seminaren, Praktika, Vorlesungen und mittels Fallbeispielen erläutert.

Die Studenten werden außerdem in "Untersuchungskursen" an die Patienten herangeführt. Dies sind im Grunde kleine "Teachings", welche ein Stationsarzt mit einer Kleingruppe von Studenten am Patientenbett, an einem Fallbeispiel, oder einer kleinen Unterrichtseinheit durchführt.

Neben den Organblöcken gibt es außerdem Querschnittsfächer. Dies sind alle Fächer, die organübergeordneten Charakter haben, deren Inhalte aber in den Systemblöcken eine Rolle spielen.

Ab dem 3. Semester werden den Studenten erstmals Qualifikationsprofile angeboten. Dies sind Wahlpflichtveranstaltungen, in denen die Studenten ihr Wissen in bestimmten Fachbereichen nach Interessenschwerpunkt erweitern können.

Nach dem 6. Semester werden die Inhalte der Organblöcke und Querschnittsfächer im 1. Staatsexamen geprüft. Hierbei durchlaufen die Studenten einen mündlichen (OSPE; objektiv strukturiertes praktisches Examen) Prüfungsparcours durch alle Blöcke (entweder einzelne Blöcke als Station oder kombiniert) in welchem sie praktische Fertigkeiten und theoretisches Wissen demonstrieren müssen. Am (über-)nächsten Tag (je nach Prüfungskohorte) folgt dann eine schriftliche Prüfung.

1.3 Siebtes bis zehntes Semester

Im siebten Semester werden die Systemblöcke Onkologie, Palliativmedizin, Allgemeinmedizin, Rechtsmedizin, Orthopädie, Unfallchirurgie, Handchirurgie und Wachstum absolviert.

Im achten oder neunten Semester finden dann die so genannten Blockpraktika statt. Hierbei verbringen die Studenten zwischen 2 und 14 Tagen auf den verschiedenen Stationen des UKA. Teilweise, je nach Fach, wird auch Unterricht in Arztpraxen angeboten. Es absolviert immer nur eine Hälfte des Jahrganges das Blockpraktikum, die andere Hälfte befindet sich im Wahlfreisemester, welches zum Beispiel für eine Doktorarbeit oder Auslandsaufenthalte genutzt werden kann.

Im zehnten Semester finden die Kurse Umweltmedizin, Public Health, Prävention- und Gesundheitsförderung, Arbeitsmedizin, Ethik, Rehabilitation, Physikalische Therapie, Naturheilkunde und der klinische Kompetenzkurs statt. Der klinische Kompetenzkurs besteht größtenteils aus interdisziplinären Vorlesungen und Fallvorstellungen zu wichtigen und häufigen Krankheitsbildern.

1.4 Praktisches Jahr

Das praktische Jahr gliedert sich wie beim Regelstudiengang in die drei Tertiale Chirurgie, Innere und Wahlfach, die in einer beliebigen Reihenfolge in einem Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen absolviert werden. Der Frühjahrsturnus läuft von Mitte Februar bis Mitte Januar; der Herbstturnus von Mitte August bis Mitte Juli.

Tertialdaten

2 Besonderheiten

Besonderheiten des Aachener Modellstudienganges sind die frühe Heranführung an die Patienten, die Verknüpfung zwischen Klinik und Vorklinik, Qualifikationsprofile in zahlreichen Fächern und das Skills Lab

2.1 Skills lab

Im Skills Lab "Aixtra" können die Studierenden verschiedene praktische Fähigkeiten lernen. Es gibt zum Beispiel Kurse zum Thema Punktion, einen Naht- und Knotenkurs und Anamnesekurse, welche in Kleingruppen stattfinden.

3 Links zum Studium

Modellstudiengang Aachen

Fachschaft Medizin Aachen

4 Freizeitgestaltung

Mit Hilfe der Tutoren und deiner neuen Kommilitonen wirst du dich sicher schnell einleben, falls doch mal Langeweile und zu viel Freizeit aufkommt können die meisten aktuellen Partytermine komfortabel im Campuslife nachgeschlagen werden.

Wer es ruhiger mag besucht vielleicht lieber die Sneak Preview, welche jeden Mittwoch um 20:00 im Eden stattfindet oder das Hochschulkino.

Im Sommer lockt das Freibad Hangeweiher und die schwierige Entscheidung welches nun für einen selbst die beste Eisdiele Aachens ist: Del Negro oder Delzepich

Kulinarischer Tipp: Sushi im Best Friends oder Oishii.

Medizinische Fakultäten in Deutschland
Aachen | Berlin | Bochum | Bonn | Dresden | Düsseldorf | Duisburg-Essen | Erlangen-Nürnberg | Frankfurt | Freiburg | Gießen | Göttingen | Greifswald | Halle-Wittenberg | Hamburg | Hannover | Heidelberg | Homburg | Jena | Kiel | Köln | Leipzig | Lübeck | Magdeburg | Mainz | Mannheim | Marburg | München | Münster | Regensburg | Rostock | Tübingen | Ulm | Witten-Herdecke | Würzburg

Fachgebiete: Medizinstudium

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.78 ø)

11.563 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: