Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hypoplastisches Linksherz-Syndrom

Synonyme: Linksherzhypoplasie-Syndrom, Hypoplastisches Linksherzsyndrom

1 Definition

Bei dem hypoplastischen Linksherz-Syndrom (HLHS) handelt es sich um eine Kombination aus mehreren bestimmten, zusammen auftretenden Fehlbildungen des Herzens und dem Anfangsteil der Aorta. Zentrales Merkmal dieses Fehlbildungskomplexes ist eine vollständige Abhängigkeit vom Ductus arteriosus.

2 Merkmale

3 Auswirkungen auf den Organismus

4 Symptome

5 Diagnose

6 Therapie

Ohne eine geeignete, herzchirurgische Therapie versterben die Säuglinge nach wenigen Tagen

7 Prognose

Es handelt sich bei dem hypoplastischen Linksherz-Syndrom um einer sehr schwerwiegende und nicht lange mit dem Leben vereinbare Art der angeborenen Herzerkrankung. Dennoch gelingt es durch geeignete OP-Verfahren, wie die Norwood-Operation, die Fehler größtenteils zu beheben und den Menschen ein annähernd normales Leben zu ermöglichen. Viele mit den modernen Operationstechniken behandelte Kinder haben eine sehr gute Langzeitprognose. Sollte eine Norwood-Operation aus irgendeinem Grund nicht möglich sein oder keinen Erfolg bringen, bleibt als letzter Ausweg nur noch eine Herztransplantation.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4 ø)

15.020 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: