Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rechtsherzhypertrophie

Synonym: Rechtsventrikuläre Hypertrophie, RVH
Englisch: right ventricular hypertrophy

1 Definition

Eine Rechtsherzhypertrophie ist eine pathologische Vergrößerung (Hypertrophie) des Muskelgewebes im rechten Ventrikel des Herzens. Ist der linke Ventrikel betroffen, spricht man von einer Linksherzhypertrophie.

Eine infolge der pulmonalen Hypertonie entstehende Rechtsherzhypertrophie wird auch als Cor pulmonale bezeichnet.

ICD10-Code: I51.7

2 Ursachen

Die häufigste Ursache einer Rechtsherzhypertrophie ist eine Linksherzinsuffizienz (siehe auch Herzinsuffizienz). Dadurch, dass der linke Ventrikel nicht mehr genügend Blutvolumen weiterpumpt, entsteht durch die Lunge ein Rückstau zum rechten Herzen.

Eine Rechtsherzhypertrophie kann auch bei einer diffusen Lungenfibrose, wie sie z.B. bei Pneumokoniosen, Tuberkulose oder einem Lungenemphysem der Fall ist, auftreten. In einem solchen Fall ist ein Teil der Lungenstrombahn verlegt und es kommt zu einem Anstieg des pulmonalen Gefäßwiderstands. Dieser Zustand wird auch als pulmonal-arterielle Hypertension (PAH) bezeichnet.

Sind weniger als 30% der Lungenstrombahn betroffen, besteht keine Lebensgefahr. Zwischen 30-80% kann es zu erheblichen Problemen kommen und sind mehr als 80% der Lungenstrombahn verlegt ist dies mit dem Leben nicht mehr zu vereinbaren.

Weitere mögliche Ursachen einer Rechtsherzhypertrophie sind:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (2.5 ø)

52.037 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: